10.08.12 12:48 Uhr
 694
 

Wissenschaftler glauben: In der Milchstraße gibt es fast hundert Zivilisationen

Seit dieser Woche erforscht nun der Mars-Rover "Curiosity" den roten Planeten. Dabei wird er wahrscheinlich keine grünen Männchen finden, aber die Wissenschaft geht davon aus, dass der Mars nicht immer so lebensfeindlich war wie heutzutage.

Insgesamt rechnen Forscher sogar mit bis zu 100 hoch entwickelten Lebensformen in der Milchstraße. Dem Mars wurde dabei schon seit jeher die Chance auf Leben auf ihm eingeräumt, da er der Erde sehr ähnlich schien.

Doch heutzutage weiß man, dass der Mars alles andere als ein lebensfreundlicher Planet ist. Während beispielsweise die Temperaturen im günstigsten Fall auf Plus 15 Grad ansteigen, fallen sie auf der Oberfläche auf bis zu Minus 130 Grad.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leben, Mars, Wissenschaftler, Außerirdische, Curiosity, Milchstraße
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2012 13:01 Uhr von Destkal
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Joa: Selbst wenn wir in der Milchstraße die Einzigen sind (was unwahrscheinlich ist), es gibt schätzungsweise über 100 Milliaren Galaxien im sichtbaren Universum.
Kommentar ansehen
10.08.2012 13:23 Uhr von Mavael
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Religionen: Ich frage mich wie Religionen darauf reagieren wenn wir auf einem anderem Planeten Leben finden, jede erschaffungs geschichte ist dann nichtig.
Kommentar ansehen
10.08.2012 13:43 Uhr von architeutes
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Maval: Dann werden die "neuen"sofort bekehrt,das geht raz faz.

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
10.08.2012 13:50 Uhr von DickTracy
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Religionen und Zivilisationen: Ich fange mal bei Zvilisation an.

Das bei uns Leben entstanden ist, ist Zufall oder Göttliche Eingebung

1. Die Erde auf der Leben herrscht muss einen bestimmten Abstand zur Sonne haben (nicht zu kalt und nicht zu warm)

2. Sollte sie einen Mond haben, der die Erde immer auf einer Stabilen Achse hält + Gezeiten

3. Der Kern des Planet muss flüssig und in Bewegung sein für Elektromagnetisches Feld (Schutz vor Strahlung)

Das sind schon mal 3 Bedingungen von vielen damit solch ein Planet lebt.



Religionen:

Also wenn Leben auf einem anderen Sonnensystem/Planeten gefunden wird ist es kein Problem, soweit ich weiß spricht bei den 3 Großen bzw der einen Großen Abrahamitischen Religion nichts dagegen.
Kommentar ansehen
10.08.2012 14:16 Uhr von Blubbermax
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Zufall? Natürlich war es Zufall das die Bedingungen ausgerechnet hier passten. Genauso wie ein sechser+Zusatzzahl im Lotto. Nur das die Chance angesichts der Größe des gesamten Universums ungleich höher ist. Die Menschheit wird aber noch sehr lange brauchen um diese Frage zu beantworten. Vom Größenverhältnis würde ich sagen sind wir Grad da wo Spanier und Portugiesen vor einigen hundert Jahren hinaus Segelten um die Westliche Welt zu erkunden, die bis dato nicht existent war.

Oder wir bekommen Tatsächlich mal Besuch. Das halte ich aber für unwahrscheinlich. Wenn es Tatsächlich eine Zivilisation geben sollte die technologisch im Stande wäre die Sterne zu bereisen, was hätten die für ein Interesse an uns? Ich glaube die würden sich ne Tüte Chips und ne Cola greifen und zusehen wie sich die Menschheit selbst vernichtet.
Kommentar ansehen
10.08.2012 14:24 Uhr von Rychveldir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dass wir genau unter optimalen Bedingnungen Leben, ist kein Zufall. Wenn wir nicht optimal angepasst wären, dann gäbe es uns nicht (mehr).

Und was hat das Marsgesicht bei dieser News zu suchen? Das hat doch nicht das geringste mit Außerirdischen zu tun.
Kommentar ansehen
10.08.2012 16:31 Uhr von memo81
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: "Garantiert gibt es noch andere Zivilisationen, nur werden wir diesen aufgrund der extremen Entfernungen wohl nie begegnen."

Mit den extremen Entfernungen und UNSERER Technologie bzw. unserem Wissen vielleicht nicht.

Gespräch vor 500 Jahren:
"Meinst du, wir werden irgendwann mal von Mondmenschen besucht?"
"Wie soll das gehn? Selbst mit 100 Pferden und dem Bau einer Straße vom Mond zur Erde würden die Hunderte von Jahren benötigen um zu uns zu kommen"

Und heute? Heute heißt es immer wieder "Wie sollen die zu uns? Was sollten sie bei uns?", obwohl wir heute wissen, wie wir zum Mond kommen und was wir da überhaupt wollen (Forschung, Beobachtung etc.)

Wie die zu uns kommen und was die bei uns wollen, das können wir uns nicht vorstellen. Falsch ist es aber zu behaupten, dass es nicht geht oder dass sie es nicht tun würden, dazu müsste man erstmal einen Außerirdischen kennen, und nicht mit unserer "irdischen / menschlichen Logik" argumentieren.

Eins ist sicher: die fliegen bestimmt nicht wie unsere Raketen bzw. Fahrzeuge mit Brennstoffen. Da wir uns aber IM MOMENT nichts anderes vorstellen können, "können sie natürlich nicht zu uns".

[ nachträglich editiert von memo81 ]
Kommentar ansehen
10.08.2012 17:57 Uhr von Again
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
trara123456789 & Mavael: "da das Leben suf unserem Planeten schon zwei mal bei 0 neu angefangen hat"
Wie meinst du das? Alles Leben das wir kenne ist auf einen einzigen Vorfahren (LUCA) zurückzuführen.

"Dabei fällt mir ein: was werden unsere Religionen hier auf der Erde sagen, wenn sich herausstellt, dass das alles erfundene Märchen sind? "
" Ich frage mich wie Religionen darauf reagieren wenn wir auf einem anderem Planeten Leben finden, jede erschaffungs geschichte ist dann nichtig. "
Zumindest die katholische Kirche hat sich abgesichert und erklärt, dass Aliens kein Problem wären. Und nach wissenschaftlichen Erkenntnissen sind ohnehin alle Schöpfungsgeschichten für den Arsch. Das wird dann entweder ignoriert (a la Kreationismus) oder man fasst die Schöpfung symbolisch auf.
Kommentar ansehen
10.08.2012 18:03 Uhr von Again
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nochmal zu trara123456789: "Hätte es z.B. nicht sein können, dass die Echsen sich weiter entwickelt hätten wenn, tja, wenn nicht zufällig so ein Komet und was auch immer ihre Entwicklung auslöschte?"
Die Echsen waren schon sehr weit entwickelt, es scheint aber einfach so zu sein, dass Evolution nicht auf große Intelligenz und Kultur hinauslaufen muss. Warum sollte sie auch ^^

"Warum soll das Leben auf Sauerstoff basieren?"
Naja, als Basis nennt man eher Kohlenstoff.

"Vor 200 Jahren sagte man: die höchste Geschwindigkeit, die ein Mensch überleben würde wäre 60 km/h"
Ich frage mich immer, wer das behauptet haben soll? Kann kein Wissenschaftler gewesen sein, sondern nur ein Mensch der von Physik wenig Ahnung hat. In diesem Fall würde ich nicht verstehen, warum so ein Mensch als Maßstab für seine Gesellschaft herhalten soll.

@memo81:
"Wie soll das gehn? Selbst mit 100 Pferden und dem Bau einer Straße vom Mond zur Erde würden die Hunderte von Jahren benötigen um zu uns zu kommen"
Das sind technische Grenzen. Sowas kann man klarerweise überwinden. Aber physikalische Grenzen kann man nicht überwinden und c scheint so eine Grenze bezüglich der Informationsausbreitung zu sein. Kann sein, dass sie sich das antun, aber dann brauchen sie halt für 1 Millionen Lichtjahre etwas länger als eine Million Jahre.

[ nachträglich editiert von Again ]
Kommentar ansehen
10.08.2012 19:26 Uhr von ZzaiH
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
der beste: beweis, dass es intelligentes leben dort draußen gibt:
die bleiben von uns weg...
Kommentar ansehen
10.08.2012 23:37 Uhr von Again
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
trara123456789: "das Leben auf der Erde bestand schon mal. Dann kam eine totale Vereisung des Planeten (ein eisiger Schneeball. Vom Nordpol bis zum Südpol: eine ununterbrochenen Fläche)."
Falls es vor dem heutigen Leben mit dem entsprechenden genetischen Code einmal anderes Leben gab, hätten wir keinerlei Kenntniss davon. Dass die Erde hin und wieder Vergletschert war und es Massensterben gab steht außer Frage, aber "da das Leben suf unserem Planeten schon zwei mal bei 0 neu angefangen hat" klang mir so nach nachgewiesener, unabhängiger Entstehung von Leben.

"Nicht nur Kohlenstoff ist Grundlage auch Sauerstoff."
Es gibt verschiedene wichtige Sorten von Atomen, die man gerne als CHNOPS zusammenfasst: http://en.wikipedia.org/...
Als Basis gilt aber Kohlenstoff: http://en.wikipedia.org/...

"Doch bewundere ich immer die Verfasser der Bibel. Denn der Ablauf ist fast richtig."
Naja, nur wenn man sich das so zurecht biegen will. Auch deine Interpretation hat was symbolische.

"erst kam das licht: der Urknall."
Naja, das Urknall war ja kein Licht. Licht konnte sich erst später entwickeln.
Außerdem beginnt es ja mit Himmel und Erde:

Gen 1,1 Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde;
Gen 1,2 die Erde aber war wüst und wirr, Finsternis lag über der Urflut und Gottes Geist schwebte über dem Wasser.
Gen 1,3 Gott sprach: Es werde Licht. Und es wurde Licht.

Nach deiner Interpretation wäre es dann: Gott erschafft die Erde, dann kommt der Urknall.

"dann die Pflanzen und Tiere.
Und ganz am Schluss der Mensch"
Die Reihenfolgen variieren in der Bibel aber.

"Unwahrscheinlich, wie ein Mensch aus der Bronzezeit das erkennen konnte!"
Was wäre deine Erklärung dafür?

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kulturelle Bereicherung Teil 1: Den Anus stilvoll reinigen
Freiburg: Mord an Studentin Maria Ladenburger / Illegaler MUFL festgenommen
Der Deutsche würde heute gegen Jesus hetzen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?