10.08.12 11:30 Uhr
 279
 

Kolumbien: Kinder sammeln und tauschen Sticker vom berühmtesten Drogenboss

Während Kinder hierzulande höchstens Sticker der Fußball-Bundesliga oder von verschiedenen Manga-Helden sammeln, sieht der Trend in Kolumbien ganz anders aus. Dort klebt man sich gerne mal einen berüchtigten Drogenboss ins Stickeralbum. Pablo Escobar ist bei der jungen Generation scheinbar beliebt.

Bis zu seinem Tod im Jahre 1993 war Escobar Kolumbiens Staatsfeind Nummer Eins und zog dort den Drogenterrorismus im großen Stil auf. In den 1980er Jahren kontrollierte Escobar einen großen Teil des globalen Kokainhandels. Heute tauschen, sammeln und kleben Kinder in Kolumbien sein Gesicht in Alben.

Die Idee steht übrigens in Zusammenhang mit der Telenovela "Escobar, der Herr des Bösen". In der betroffenen Stadt Medellín sind sich die Behörden derweil nicht sicher, ob sie gegen diesen neuen Trend vorgehen sollen oder nicht. Erste Kontrollen ob der Legalität der Bilder laufen zumindest bereits.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Kolumbien, Sammlung, Drogenboss, Sticker
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt
Israel: Wachmann eines legalen Cannabis-Transports beim Kiffen ertappt
Kanada: Frau entdeckt vor 13 Jahren verlorenen Verlobungsring auf Karotte wieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.08.2012 10:30 Uhr von Danielsun87
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
wie geil..^^: lol also als pädoge würde ich sagen, naja interessant, hoffentlich sind da aber nur jugendfreie fotos dabei..^^
geschichte kann man auf vielen umwegen lernen..

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?