10.08.12 06:12 Uhr
 8.919
 

Eklat um Radio-Moderatorin: Sender schmeisst zwei Mitarbeiterinnen raus

Der Eklat um den Nazi-Spruch "Arbeit macht frei" einer Münchner Radio-Moderatorin hat viel Wirbel verursacht (ShortNews berichtete). Nun hat der verantwortliche Sender Radio Gong 96,3 die Konsequenzen gezogen.

Die 39-jährige Moderatorin und eine 19 Jahre alte Assistentin wurden gefeuert. Zwar hatten die beiden Frauen ihren Fehler inzwischen eingesehen, doch die Entlassung sei unumgänglich.

"Die Moderatorin hat sich in diesem Moment wohl überhaupt nichts dabei gedacht. Die Äußerung war raus, es war nichts mehr zu retten. Der Sender engagiert sich schon lange gegen Rechts, dazu stehen wir auch", sagte Gong-Geschäftsführer Georg Dingler.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Entlassung, Sender, Radio, Eklat, Spruch, Rechtsradikalismus
Quelle: www.bz-berlin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vural Öger geht in die Privatinsolvenz
Freiburg: Mutmaßlicher Mörder stellte sich selbstbewusst auf Facebook dar
"Game of Thrones"-Star Peter Vaughan im Alter von 93 Jahren gestorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

43 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2012 06:55 Uhr von Bobbelix60
 
+159 | -16
 
ANZEIGEN
Wegen 3 Worte: wird man entlassen. So weit ist die Furcht vor der Nazivergangenheit bereits in unseren Köpfen. Für mich ein Grund Radio Gong 96.3 aus meiner Senderliste zu werfen.
Kommentar ansehen
10.08.2012 07:09 Uhr von iak84
 
+55 | -5
 
ANZEIGEN
Lächerlich - einfach nur Lächerlich
Kommentar ansehen
10.08.2012 07:11 Uhr von saber_
 
+57 | -7
 
ANZEIGEN
allein aus prinzip sollte sich die komplette belegschaft vor dem mikrofon versammeln, und jeder sollte dann schoen nacheinander "arbeit macht frei" ins mikrofon sprechen...

das waere das einzig richtige was gemacht werden koennte....
Kommentar ansehen
10.08.2012 07:25 Uhr von AdvancedGamer
 
+27 | -4
 
ANZEIGEN
Ganz Ehrlich: Ich finds ein wenig übertrieben, die Moderatorin und die Assistentin rauszuschmeissen, Frage ist ob man das Arbeitsrechtlich überhaupt darf.

Weiterhin muss ich mal fragen: was ist Radio Gong? kenn ich nit, ist da überhaupt ne grosse zuhörerschaft? Oder schalten da eh nur 10 Leute ein?
Kommentar ansehen
10.08.2012 07:36 Uhr von Broctarrh
 
+18 | -7
 
ANZEIGEN
Tja Jedem das Seine...



Wer hier Zynismus oder Ironie erkennt, ist aufgeklärt ;-)
Kommentar ansehen
10.08.2012 07:53 Uhr von Bobbelix60
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@AdvanceGamer: Wenn du nicht aus München und Umgebung kommst, kannst du ihn nicht kennen. Es gibt den Sender aber schon sehr lange. Ich habe ihn oft gehört, vorallem zu den Zeiten (90er Jahre) wo es noch "Langemann und die Morgencrew" gab. Damals u.a. mit Michael "Bully" Herbig und Rick Kavanian. Das war schon klasse.
Kommentar ansehen
10.08.2012 08:15 Uhr von IceDevilHH81
 
+27 | -0
 
ANZEIGEN
Tja Genau das was ich gestern in meinem Post geschrieben habe... Job futsch weil untragbar für den Sender...und das für nen Satz der jedem hätte rausrutschen können weil man nicht drüber nachdenkt … ich bin ja auch gegen Rechtsradikalismus aber dieser ganze Wahn geht doch zu weit!
Kommentar ansehen
10.08.2012 08:43 Uhr von TK-CEM
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
Da kann ich nur sagen: ARMES DEUTSCHLAND !!!

Soviel zur Rede- und Meinungsfreiheit.

Hat dieser Radiosender seinen eigenen "Gong" schon mal gehört?

Rechtsanwalt - Klage.

Soviel bayrische Bigotterie - bäh, pfui, schämt euch . . . . .

Wie immer: only my mine.
Kommentar ansehen
10.08.2012 09:30 Uhr von derSchmu2.0
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Shitstorm@gong? ich mein Shitstorm is doch gerade groß in Mode und hier wärs sogar nur gerecht...
Kommentar ansehen
10.08.2012 09:52 Uhr von KingPiKe
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Oh man "Der Sender engagiert sich schon lange gegen Rechts, dazu stehen wir auch"

Alles totzuschweigen was auch nur im entferntesten mit den Nazis zu tun hat und 2 Angestellte zu entlassen, weil eine "Arbeit macht frei" gesagt hat, zählt sicher nicht als Engagement gegen Rechts....

Da kommt diese Entlassung den Nazimethoden ja schon um einiges näher, als die harmlosen drei Worte...

"Sie hat wasgesagt was uns nicht passt - entlassen" ...

Traurig...
Kommentar ansehen
10.08.2012 10:19 Uhr von shovel81
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
e-mail: schreiben und sofortige wiedereinstellung fordern, wenn genug schreiben klappt es vieleicht.
Kommentar ansehen
10.08.2012 10:21 Uhr von Maverick Zero
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Arbeitsgericht: Jetzt müsste die gute Frau direkt vors Arbeitsgericht ziehen.
So eine unglaubliche Unverschämtheit! Wegen drei dämlichen Worten, deren Hintergrund sie vermutlich nicht einmal gekannt hatte gefeuert zu werden? Hallo, gehts noch?

Es ist schon richtig, dass die Ideen der Nazis von damals nicht verherrlicht werden sollen.
Aber man muss nicht jedes mal
wenn jemand etwas tut, dass die Nazis damals getan haben, wenn jemand etwas sagt was die Nazis damals gesagt haben
oder einfach nur selbst zu einer Schlussfolgerung kommt, die in die Nähe von nationalsozialistischem Gedankengut kommt
wie von der Tarantel gestochen aufspringen und wild um sich schlagen und schreien "Weg mit euch Nazis! Weg! Weg!".

Erst einmal den Kopf einschalten und dann handeln.

Eine Abmahnung hätte es hier auch getan.
Oder eine Aufklärung darüber, was sie gerade im Radio gesagt hat und dass man das aufgrund der "political correctness" nicht darf.

Bei allem Schaden, den diese unbedachte Aussage für den Radiosender bedeutet haben kann - der übereilte und unnötige Rausschmiss bedeutet einen größeren.
Kommentar ansehen
10.08.2012 10:40 Uhr von omar
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Übertriebene Reaktion Gleich jemanden wegen einem unüberlegten Versprecher zu feuern, halte ich für absolut überzogen.
Eine einfache Abmahnung hätte ausgereicht, und selbst das wäre schon sehr streng gewesen.

[ nachträglich editiert von omar ]
Kommentar ansehen
10.08.2012 10:46 Uhr von Robbers
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Bekloppt: Ich bin Engländer, ich Wohne hier in euer Land, ich verstehe nicht das wegen so eine Äußerung jemand Gefeuert werden kann. Der Krieg, und die Genocide gegen die Juden, Zigeuner (mein Großvater war Zigeuner) etc war und wird immer bleiben Schrecklich. Aber das war vor fast 70 Jahre, es ist Zeit die Vergangenheit rühen zu lassen. Deutschland ist mittlerweile eine der sozialsten Staaten der Welt, hier wird niemand unterdrückt wegen seien Hautfarbe, Sexualität, etc. Es hatte gereicht wenn die Moderatorin sich offentlich entschüldigt (evtl hat Sie es sogar getan, ich weis es nicht).
Kommentar ansehen
10.08.2012 11:51 Uhr von TheRoadrunner
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
So ist´s eben in Deutschland: Wenn es um die NS-Vergangenheit geht, hört die Meinungsfreiheit bei uns auf.

Man möchte meinen, dass Politiker inzwischen gelernt hätten, sehr vorsichtig mit allem umzugehen, was irgendwie mit der Nazi-Zeit in Verbindung gebracht werden kann, aber man wird immer wieder eines besseren belehrt. Ein netter Artikel dazu z.B. hier:
http://www.spiegel.de/...

Nun hat es also eine Radiomoderatorin und eine Assistentin getroffen. Meines Erachtens wäre hier eine Abmahnung das richtige Mittel gewesen: nochmal sowas, und du bist raus. Vielleicht noch eine öffentliche Entschuldigung / Richtigstellung.
Vor allem: wenn der Sender diese Entgleisung so ernstnimmt, warum setzt er denn dann eine 19jährige hin und lässt sie die Anrufe wütender Hörer beantworten?

Ich bin gespannt, ob sich der Umgang mit der NS-Vergangenheit ändert, wenn es keine Menschen mehr gibt, die diese Zeit auch nur als Kinder erlebt haben.
Kommentar ansehen
10.08.2012 12:03 Uhr von Anywish
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Arbeit macht frei: Arbeit macht frei ohne irgendetwas dazuzusagen hat doch nichts mit der Nazi-Zeit zu tun... es sagt nur aus, dass Arbeiten zu gehen nichts Schlechtes ist, wenn man körperlich und geistig während eines Arbeitstages gefordert ist.

Was anderes wärs natürlich, wenn die Moderator die NS-Zeit in diesem Zusammenhang gelobt hätte...

Wär ich die Moderatorin und hätte nur das "Arbeit macht frei" ohne Wertung oder nationalsozialistischen Hintergrund gesagt, würd ich dagegen klagen.

Hier wollte der Arbeitgeber nur 2 Mitarbeiterinnen loswerden, die sonst nicht so leicht zu feuern wären.
Kommentar ansehen
10.08.2012 12:04 Uhr von Razzor
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Soooo jetzt gehen wir alle in den Keller...holen die Fackeln raus und treffen uns alle am Scheiterhaufen...fast so gut wie im Mittelalter....und das wegen drei unüberlegter und aus dem zusammenhang gerissener Worte!
Kommentar ansehen
10.08.2012 12:08 Uhr von KlausM81
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
"Arbeit macht frei" damit haben sie 4 Mio. Arbeitslose wohl beleidigt. pfff... einfach nur Quatsch, daran sieht man mal wie verbohrt wir in Deutschland sind. Jegliche ehrliche Meinung wird bestraft (hier mt Kündigung). Und was den Nationalssozi. angeht...als hätten die Deutschen nach über 70 Jahren mehr Dreck am stecken als so alle anderen Staaten. Jeder auch auch nur eine braune Hopse im Schrank hat wird direkt als rechter abgetan. Vielleicht sollten wir morgen einfach mal wieder braune Hosen tragen!
Kommentar ansehen
10.08.2012 12:32 Uhr von irykinguri
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
alles wegen ein paar idioten: die werden gefeuert wegen arbeit macht frei?

hätten die scheiss nazis doch die bibel rezitiert....

haben die nazis nicht auch gesagt arbeit ist schön? also ist jeder der arbeit findet ein nazi und kann gefeuert werden wenn er diese gut findet? hat hitler nicht auch gesagt "fürs deutsche volk..." also will ich nie wieder was "für deutschland" hören sonst sorge ich dafür das ihr gefeuert werdet
Kommentar ansehen
10.08.2012 13:18 Uhr von g4rtenZw3rg
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
ich kann den mist nichtmehr hören: Immer diese Sache mit den Worten aus der NS-Zeit.
Da kann man gleich sagen, dass Hitler, Göbbels und Co die Worte "der, die, das " bentutzt haben. Soll man dann wegen dieser Wörter auch direkt gefeuert werden??

Meine *piep* , wie mich das mitlerweile ankotzt.
Die Amis haben bis vor 40 Jahren alle Schwarzen unterdrückt und da geht bei weitem nicht so die Lutzi ab, aber hier muss man selbst bis in die 100. Generation noch Schuldgefühle zeigen bzw. aufpassen was man sagt.
Vorallem, was der knaller ist, in unserer Zeit gilt das Heben der rechten Hand direkt als Hitlergruß, lass da doch dann am besten direkt alle Geschichtsbücher umschreiben, was dann jedoch bedeuten würde, dass die gesamte Römische Geschichte gestrichen werden müsste, da diese und das NS Regime viele Parallelen aufweist.

Leute die so denken und sich weiter für was bürgen, wo sie noch nichtmal gebohren waren, haben meiner Ansicht nach erstmal direkt ne Schelle verdient, damit sie mal klar im Kopf werden. Zur Info, bin nicht Rechts ;)
Kommentar ansehen
10.08.2012 13:20 Uhr von Smiling-Cobra
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Womit bewiesen ist: das wir Deutschen päpstlich als der Papst sind!
Ein Grund mehr meine Deutschland Flaggen am Haus wehen zu lassen.
Kommentar ansehen
10.08.2012 13:44 Uhr von RuffelD
 
+3 | -1