09.08.12 17:12 Uhr
 851
 

Radikaler Sparschritt: 40.000 griechische Beamte sollen entlassen werden

Offenbar soll es in Griechenland nun doch zu radikalen Sparmaßnahmen kommen, denn die Regierung will 40.000 Beamte entlassen.

Zudem soll Zehntausenden Zeitarbeitern gekündigt werden. "Durch diese Maßnahme wird es keine drastischen und raschen Einsparungen geben, aber es wird die Glaubwürdigkeit in all unsere Reformanstrengungen stärken", so ein Regierungsvertreter.

Durch diese Maßnahmen erhofft sich die griechische Regierung weiterhin Finanzhilfen sichern zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Entlassung, Beamte, Sparen, Schritt
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2012 17:23 Uhr von quade34
 
+11 | -8
 
ANZEIGEN
so kann man Armut: erzeugen und die Schuldigen verschonen. [edit] Deutschland zahlt.
Kommentar ansehen
09.08.2012 18:17 Uhr von zocs
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Wie unwissend und kaputt solche Vollidioten von korrupten Politikern ...
Das ist nicht nur un/asozial, sondern auch ausgesprochen dumm ... Seit wann kann man durch Arbeitslose etwas wirklich einsparen ?? Was ist das für eine Milchmädchenrechnung.

Für mich gehören (dazu gehören auch die meisten deutschen und andere Politiker) die alle an die berühmte Steinwand ...

Aber das Volk will es wohl so .... und wählt auch entsprechend, was soll man sagen.
Kommentar ansehen
09.08.2012 18:36 Uhr von Suffkopp
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
achwatt die werden doch: bestimmt hinten rum wieder eingestellt
Kommentar ansehen
09.08.2012 19:35 Uhr von BoscoBender
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Ich wette die Stellen wieder 2000 ein ohne einen zu feuern...
Kommentar ansehen
09.08.2012 19:43 Uhr von fraro
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Und: dann jammern sie wieder, dass sie nicht überprüfen können, wer Anspruch auf Rente hat oder ungerechtfertigt sonstige Gelder bezieht.
Kommentar ansehen
09.08.2012 21:39 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@quade34: Klar alles ist falsch und sie hätten dich fragen sollen?
Wo ist dein Vorschlag?
Findest du nicht das der öffentliche Sektor in Griechenland zu sehr aufgebläht ist?
Kommentar ansehen
09.08.2012 21:42 Uhr von Bud_Bundyy
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Klar sind mehr Arbeitslose mist, aber die das ist brach liegendes potential, diese Menschen können sich mittelfristig produktiv nützlich machen.
Kommentar ansehen
10.08.2012 09:33 Uhr von psycoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bleissy: Wieso bekommen die Beamten denn ihr Geld weiter? Entweder sie sind entlassen oder sie sind eingestellt und bekommen Geld.

@News.
Super Idee. Mehr Arbeitslose helfen bestimmt die griechische Wirtschaft anzukurbeln. Steuerehrlichkeit wäre wünschenwert.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?