09.08.12 13:31 Uhr
 86
 

Elektroauto: Studie prophezeit jährliches Wachstum von 15 Prozent

Das Elektroauto wird derzeit gern als Hype gefeiert, die (Verkaufs-)Zahlen allerdings sprechen eine andere Sprache. Trotzdem: Bis 2020 wächst der Markt pro Jahr um durchschnittlich 15 Prozent.

Das zumindest prophezeit eine britische Studie, die jedoch prompt ein Aber zeigt: Ohne staatliche Subventionen nämlich gibt es dieses Wachstum nicht.

2020 dürfte schließlich die Akzeptanz beim Käufer vorhanden sein, da bis Ende des Jahrzehnts bestimmte Probleme wie Preis, Infrastruktur oder auch Bekanntheit behoben sein sollten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DP79
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Studie, Prozent, Staat, Wachstum, Elektroauto, Subvention
Quelle: www.green-motors.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt
Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2012 13:31 Uhr von DP79
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mmh, recht optimistisch die Studie. Pro Jahr 15 Prozent plus, da muss schon was passieren - egal ob von Seiten der Politik oder aber Wirtschaft.
Kommentar ansehen
09.08.2012 13:50 Uhr von jpanse
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja es muss was passieren: Elektroautos sind meist optisch nicht ansprechend, von ein paar ausnahmen mal abgesehen.
Die Reichweite muss vergrössert werden...
und ich hätte gern ein reines Elektroauto, kein Hybrid.

Hey, warum sind sie so gerast?
Ich fahre gerne Rennen...
MIT EINEM PRIUS?!
Ja, ich gewinne nicht oft....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab
Diskussion über Kanzlerbefähigung von Martin Schulz: Kein Abitur
China: Frauen bürgen bei Online-Kreditgebern mit Nacktbildern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?