09.08.12 12:06 Uhr
 861
 

Eklat im libyschen Parlament: Frau muss Bühne verlassen, weil sie kein Kopftuch trug

Mit einer feierlichen Zeremonie wurde am vorgestrigen Dienstag im libyschen Parlament dessen Machtübernahme zelebriert. Doch dabei kam es zu einem Eklat: eine Moderatorin musste die Bühne verlassen. Der Grund: sie hatte zwar ihr Haar bedeckt, trug aber keinen richtigen Schleier.

"Wir glauben an die individuellen Freiheiten und schützen sie, aber wir sind Muslime und deshalb an unsere Prinzipien gebunden", sagte der Chef des Nationalen Übergangsrats Mustafa Abdel Dschalil zu dem Vorgang.

Dschalil gilt in diesen Fragen als sehr konservativ und sorgte bereits früher für Kontroversen. Im Oktober vergangenen Jahres verkündete er beispielsweise, dass in Libyen fortan die Scharia herrschen werde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frau, Libyen, Parlament, Bühne, Eklat, Kopftuch
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Kundgebung in Bern - "Tötet Erdogan - mit seinen eigenen Waffen"
Rot-Rot-Grün im Bund soll Blaupause von Berlin werden
Terrorzelle - Generalbundesanwalt Frank sieht Gefahr in radikalen Reichsbürgern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2012 12:19 Uhr von Kamimaze
 
+31 | -1
 
ANZEIGEN
@j.wankelbrecher: Tja, und wohl nicht nur in Libyen, sondern auch in Ägypten, Tunesiien und wohl bald auch in Syrien...
Kommentar ansehen
09.08.2012 12:42 Uhr von GulfWars
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Da hätte die USA gleich mal: eine Rakte in den Parlament schicken sollen, wenn dort solche Religionsidioten am Werk sind! Natürlich erst nachdem die moderne Frau das Gebäude verlassen hat.
Kommentar ansehen
09.08.2012 12:42 Uhr von jabba the hutt
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Syrien,,, im Grunde muß man jeden Tag dafür beten daß Assad gewinnt. Egal wie man zu ihm steht.. aber ein religiöser ist er nicht.

Es tut mir weh wenn ich sehe wie unsere Regierungen auch noch diese angeblich so friedlichen Allahu akbar rufenden Rebellen unterstützen. Jeder nicht blinde kann erahnen, daß Assad das einzige ist, was uns vor einem neuen Gottesstaat da unten beschützt.
Kommentar ansehen
09.08.2012 12:59 Uhr von Kamimaze
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
@jabba the hutt: > "im Grunde muß man jeden Tag dafür beten daß Assad gewinnt. Egal wie man zu ihm steht.. aber ein religiöser ist er nicht."

Tja, und genau deshalb wollen die Herrscher in Saudi-Arabien und Qatar ja, dass er verschwindet und unterstützen die meist aus Söldnern bestehenden so genannten "Aufständischen"...

Das Problem in einem Großteil der arabischen Welt ist, dass die Unterschicht, in welcher die Religion eine große Rolle spielt, durch Vielkinderei in den letzten Jahrzehnten zur Mehrheit geworden ist.

Ein gutes Beispiel in Europa ist dafür übrigens auch das Kosovo, das war nie albanisch, sondern serbisches Kernland - nur hat sich eine kleine albanische Minderheit im Laufe von Jahrzehnten eben sehr erfolgreich vermehrt...
Kommentar ansehen
09.08.2012 13:10 Uhr von DickTracy
 
+3 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.08.2012 13:20 Uhr von gravity86
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
DickTracy: Erzähl das mal den Leuten, die die Frau von der Bühne geschmissen haben XD
Kommentar ansehen
09.08.2012 13:43 Uhr von Big-E305
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
und was haben: die amis denn da jetzt genau gemacht?
einen diktator gestürzt und anstelle des diktators die sharia das land walten lassen? finde ich ehrlichgesagt viel schlimmer
Kommentar ansehen
09.08.2012 13:57 Uhr von Hansihuaba
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Tja: die Amis haben doch nach euren Vorstellungen einen islamistischen Diktator gestürzt. Und jetzt sitzen Leute an der Macht die eurem Feindbild noch mehr entsprechen. "Schleier"haft ;-)!
Ist wie die Zipfelzupfer Debatte. Zum wohl der Kinder mutiert Ihr zum Hüter der Vorhaut. Gröhl RofL usw.

Alles zum Wohle stereotypischer Islamophober Phantasien.

Lachnummern

@Kamimaze
"Ein gutes Beispiel in Europa ist dafür übrigens auch das Kosovo, das war nie albanisch, sondern serbisches Kernland - nur hat sich eine kleine albanische Minderheit im Laufe von Jahrzehnten eben sehr erfolgreich vermehrt..."

erst mal informieren bevor man so einen Scheiß postet.
Die dazugehörigen Links ung Quellen such dir mal schön selber raus. Lesen bildet ungemein.
Kleiner Typ: Marschall Tito, Skipetaren

[ nachträglich editiert von Hansihuaba ]
Kommentar ansehen
09.08.2012 14:10 Uhr von Hansihuaba
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
grotesk: laut Medien war er das schon. Und in meinen Augen erkennt man hier überhaupt keinen Unterschied mehr. Es reicht aus das er ein Moslem war.
Und über die Gründe für seinen Sturz könnte man sich streiten, wenn da nicht so ein öliger Nachgeschmack wäre ;-)
Auf SN gibt es keine sachliche Debatte sobald es um Islam,Judentum oder "Ausländer"kriminalität geht.
Schade. Unsere Gesellschaft geht m.E. derzeit leider einen falschen Weg.
Meine Meinung

[ nachträglich editiert von Hansihuaba ]
Kommentar ansehen
09.08.2012 15:00 Uhr von cyrus2k1
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Der Westen hat einen großen Fehler begangen: Wir haben im "Arabischen Frühling" diese Diktatoren durch noch etwas viel schlimmeres ersetzt, die "Muslimische Bruderschaft / Al-Quaida"! Bald werden die da unten alles kontrollieren und die Menschen mit der Scharia knechten. Ich hoffe, Syrien kann dem standhalten, sonst werden die Christen und Juden dort zu tausenden hingerichtet werden, so wie in Lybien. Ghadaffi war kein Engel, aber die jetzigen Machthaber sind viel Schlimmer!
Kommentar ansehen
09.08.2012 15:32 Uhr von Alice_undergrounD
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
islam ftw: der is ja so geil!
Kommentar ansehen
09.08.2012 22:22 Uhr von Dexxa990
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gedankenspiel würde es keinen Islam geben, kein Christentum, überhaupt keine Religionen - dann wären wir in unserer Entwicklung schon 300 Jahre weiter und jeder zweite Krieg wäre der Menscheit erspart geblieben.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WM-Quali: Holland blamiert sich in Bulgarien
Schweiz: Kundgebung in Bern - "Tötet Erdogan - mit seinen eigenen Waffen"
Nintendo Switch: Mit Arbeitsspeicher nicht zufrieden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?