09.08.12 11:31 Uhr
 745
 

Früherer Butler packt aus: Erich Honecker litt unter extremen Waschzwang

Ganze zwölf Jahre lang, nämlich von 1972 bis 1984, war Lothar Herzog der persönliche Butler und Kellner des ersten Mannes der untergegangenen DDR, Erich Honecker. Anlässlich dessen 100. Geburtstags am 25. August berichtet er nun in einem Buch über das Leben an Honeckers Seite.

Hier kommen viele Skurrilitäten, aber auch ganz normale Alltagsdinge ans Licht. So seien zum Beispiel "Morgen" oder "Tach" im Grunde die einzigen Dinge gewesen, die Honecker in all den Jahren für seinen Bediensteten übrig hatte.

Jeden Tag soll Honecker mit dem Saft einer Zitrone begonnen haben. Diese Vitamine sollten vor Krankheiten schützen. Zudem soll er unter einem enormen Waschzwang gelitten haben. Nach jedem Händeschütteln, gerade auf Empfängen, soll er in der Toilette zum Hände waschen verschwunden sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Buch, Veröffentlichung, Erich Honecker, Butler, Waschzwang
Quelle: nachrichten.t-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2012 11:31 Uhr von spencinator78
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Der Artikel listet noch viele weitere, teilweise skurrile Marotten Erich Honeckers auf. Ich empfehle einen Klick auf die Quelle, hier war leider bei weitem nicht genug Platz.
Kommentar ansehen
09.08.2012 11:56 Uhr von quade34
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Waschzwang hat nicht geholfen: das Blut von den Händen zu bekommen.
Kommentar ansehen
09.08.2012 13:44 Uhr von Lucotus
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ gugge01: Was laberst du?
Kommentar ansehen
09.08.2012 13:46 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
der text in der quelle ist wirklich ziemlich interessant. die news bekommt ein plus.
Kommentar ansehen
09.08.2012 17:19 Uhr von mayan999
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
irgendwie: ergibt das sinn ;-)
Kommentar ansehen
09.08.2012 22:07 Uhr von Marco Werner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle ist lesenswert. Darin erfährt man auch,woran der Scheibenwischermotor in Honis Ellbogen befestigt war: am Stock,der ihm im A.... steckte. Einiges aus dem Bericht hat man auch früher schon gelesen (etwa daß Honecker keinen Führerschein hatte,aber trotzdem nicht die Finger vom Steuer ließ). Interessant finde ich,daß Honecker sich zwar liebend gern auf der Jagd vor den erlegten Wildschweinen fotografieren ließ, selbst aber kein Wild essen mochte :-D
Kommentar ansehen
10.08.2012 00:54 Uhr von Pommbaer84
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Honnecker hatte ja auch Dreck am Stecken ;-)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?