08.08.12 18:30 Uhr
 357
 

Paderborn: Ärztin spritzte Patienten Cortison anstatt homöopathischer Mittel

Eine Ärztin aus Paderborn spritzte Allergikern, die dachten, dass sie eine homöopathische Behandlung bekommen, Cortison. Daher wurde nun gegen die Medizinern Anklage erhoben. Es wird ihr gefährliche Körperverletzung und versuchte gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Dazu kommt noch gewerbsmäßiger Betrug und das in gut 1.700 Fällen. Sie spritzte Patienten, die zum Beispiel unter Heuschnupfen und Neurodermitis litten und Alternativen suchten, Cortison, obwohl sie ihnen ein homöopathische Behandlung versprach. Für eine Spritzte verlangte sie bis zu 50 Euro.

Fast 200 ihrer Patienten leider seit der "Behandlung" an Wachstumsstörungen, Haarausfall oder auch Osteoporose. Bei 125 von ihnen waren die Nebenwirkungen des Cortison sogar gravierend. Die Menschen hatten gerade nach einer alternativen Behandlung gesucht, um kein Cortison nehmen zu müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: .clematis.
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arzt, Medikament, Mittel, Paderborn, Homöopathie, Cortison
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.08.2012 18:48 Uhr von K.T.M.
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Cortisol nicht Cortison: Ja ich weiß, die Quelle macht es auch schon falsch. Aber es heißt Cortisol.
Kommentar ansehen
18.08.2012 16:09 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Arzt arbeit halt so viel viele.. Von Autowerkstätten bis zu Glühlampenherstellern.
Immer schauen, dass es auch morgen noch Arbeit gibt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?