08.08.12 12:57 Uhr
 440
 

"Run Editor" lässt Zeit für Programmstarts unter Windows schrumpfen

Manchmal kann das Suchen eines Programms unter Windows und das darauf folgende Starten ein wenig Zeit kosten. Nutzt man allerdings den kostenlosen "Run Editor", geht das Ganze deutlich schneller von Statten.

Mit dem Programm kann man der Registry von Windows Einträge zu beliebigen Programmen hinzufügen. So kann man das Programm dann über den Namen oder ein Kürzel im Ausführen-Dialog starten.

Man muss den Editor einfach öffnen um dann das Programm-Verzeichnis wählen und ein Kürzel zu bestätigen. Dann nur noch ein Klick auf das "Create"-Button. Nun ist das Programm auch über den "Ausführen"-Dialog zu starten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Windows, Zeit, Editor
Quelle: www.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter
Gläserner Bürger: China will in drei Jahren eine digitale Diktatur errichten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.08.2012 13:01 Uhr von Anima_Amissa
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
reicht es nicht einfach aus, sich eine Verknüpfung des entsprechenden Programms zu erstellen, die man dann schnell und problemlos übern Desktop zum starten des Programms doppelklicken kann...?
Kommentar ansehen
08.08.2012 14:54 Uhr von Jacdelad
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
WERBUNG!!! (aber sowas von...)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Unwetter in Sri Lanka bringen schwerste Flut seit über zehn Jahren mit sich
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?