07.08.12 13:28 Uhr
 62
 

Philippinen: Zehntausende mussten in Manila vor Wassermassen fliehen

In der philippinischen Hauptstadt wütet seit dem Taifun "Saola" der Monsunregen, der die Millionenmetropole nun zum Teil unter Wasser gesetzt hat. Zehntausende mussten in Manila ihre Häuser verlassen, andere retteten sich auf Hausdächer und warteten auf Hilfe durch die Rettungsdienste.

Diese konnten aber bisher nicht einschreiten, da die Lage noch als zu gefährlich gilt. "Die Strömung ist so stark, dass wir unsere Schlauchboote festbinden müssen, damit sie nicht mitgerissen werden", sagte eine Sprecherin des Katastrophenschutzes.

Sowohl zahlreiche Regierungsbehörden als auch Schulen bleiben am heutigen Dienstag geschlossen, da die Straßen zum Teil nicht passierbar sind. Außerdem wurde in der Stadt zum Teil der Strom abgeschaltet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sternchen88
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Philippinen, Flut, Manila, Monsun
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelbfieber-Ausbruch in Brasilien - Dutzende Tote
Brasilien: 27 Morde innerhalb von 24 Stunden in der Stadt Belem
Türkei versinkt immer tiefer im Wirtschaftschaos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?