07.08.12 11:07 Uhr
 118
 

Nigeria: Angriff von Bewaffneten auf christliche Kirche - mindestens 15 Tote

In Nigeria wurde erneut eine christliche Kirche Ziel eines blutigen Angriffs. Dabei kamen mindestens 15 Menschen ums Leben, an manchen Stellen spricht man gar von 19 Toten. Laut Behördenangaben ereignete sich das Attentat nahe der Stadt Okene, die im Zentrum des afrikanischen Landes liegt.

Wie diverse Medien berichten, trug sich dieser Angriff bewaffneter Männer am Abend des gestrigen Montags während eines Gottesdienstes zu und traf die Deeper-Life-Bibel-Kirche. Obschon sich bislang niemand zu dem Anschlag bekannte, vermutet man dahinter die islamistische Gruppe Boko Haram.

Boko Haram hatte bereits mit mehreren Anschlägen auf Kirchen in den vergangenen Jahren für Aufmerksamkeit gesorgt. In den letzten drei Jahren starben bei Anschlägen dieser Art bereits über 1.000 Menschen, die meisten von ihnen im muslimisch dominierten Norden des Landes.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tote, Angriff, Kirche, Islam, Nigeria, Christentum
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Mord an Studentin Maria Ladenburger / Illegaler MUFL festgenommen
Der Deutsche würde heute gegen Jesus hetzen
Anteil der Flüchtlinge an allen Tatverdächtigen bis zu 27% in Hamburg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2012 11:26 Uhr von architeutes
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Und nach jeden Anschlag: verspricht die Regierung gegen den Terror vor zu gehen.
Ich frage mich ob Terror und Regierung nicht das gleiche
sind ,bzw.das gleiche Ziel haben.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Mord an Studentin Maria Ladenburger / Illegaler MUFL festgenommen
Der Deutsche würde heute gegen Jesus hetzen
Anteil der Flüchtlinge an allen Tatverdächtigen bis zu 27% in Hamburg


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?