07.08.12 10:30 Uhr
 201
 

Für 4,5 Millionen Euro: Nordrhein-Westfalen renoviert seinen Landtag

Das Land Nordrhein-Westfalen investiert 4,5 Millionen Euro in eine Renovierung des Landtags in Düsseldorf.

Der Plenarsaal des Hauses wird technisch aufgerüstet und bekommt eine neue Klima- und Mikrofonanlage. Zudem wird das Parkett erneuert und moderne Stühle aufgebaut.

Am 12. September findet eine Regierungserklärung durch die Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) statt. Bis dahin müssen die Arbeiten abgeschlossen sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Nordrhein-Westfalen, Landtag, Anlage, Renovierung
Quelle: www.westline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2012 12:05 Uhr von charma
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr gut und der Schule des Jungen eines bekannten haben sie 85.000€ (für die Sanierung von u.a. der Turnhalle) im Hinblick auf notwendige Sparmaßnahmen abgelehnt...

Soviel zu unseren "Volks"-Vertretern...
Kommentar ansehen
07.08.2012 12:17 Uhr von Perisecor
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wo ist das Problem?

4,5 Millionen Euro sind für eine solche Sanierung nicht übermäßig viel.


Soll der Landtag etwa in einem Zelt tagen? Oder unter Brücke?



Ginge es hier um Swarovski-Kronleuchter, vergoldete Stühle o.ä. könnte ich die Kritik nachvollziehen.
Aber ein Technik-Upgrade für das Herzstück eines dreißig Jahre alten Gebäudes?




@ charma

Für 85.000€? Unglaubwürdig. Ein Gymnasiumsneubau hier in der Gegend kostet gerade 24 Millionen Euro, eine Grundsanierung einer Realschule in der Nachbarstadt 18,5 Millionen Euro - davon alleine 2 Millionen Euro für die Grundsanierung von zwei kleineren Turnhallen.
Kommentar ansehen
07.08.2012 14:23 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ peterenis: Lies doch einfach nochmal die News und/oder die Quelle, damit du überhaupt weißt, worum es hier tatsächlich geht.
Kommentar ansehen
10.08.2012 12:18 Uhr von charma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Perisecor: Vielleicht in Monaco aber sicher nicht hier -.-´

Ich rede von einer ganz schlichten Sanierung, keine KERNSANIERUNG, kein NEUBAU, keine MODERNISIERUNG sondern eine poplige kleine Sanierung.
Von daher ist mir scheißegal was du glaubst - es ist so und Punkt.
Also geh woanders trollen...

4,5 Mio. ist enorm viel. Ich bin selbst im öffentlichen Dienst und verwalte ein Budget von knapp 7 Mio.

Zitat: ""Der Plenarsaal des Hauses wird technisch aufgerüstet und bekommt eine neue Klima- und Mikrofonanlage. Zudem wird das Parkett erneuert und moderne Stühle aufgebaut.""
Ich weiß ja nicht wo du einkaufen gehst, aber selbst unsere Hausverwaltung hat bei der Summe für RENOVIERUNGSARBEITEN mit dem Kopf geschüttelt.
Kommentar ansehen
10.08.2012 12:48 Uhr von Perisecor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ charma: "Vielleicht in Monaco aber sicher nicht hier -.-´"

Baden-Württemberg bzw. Bayern.



"Ich rede von einer ganz schlichten Sanierung..."

Ah. Du hast also ein bisschen billige Farbe gegen die Wand werfen mit dem Inhalt der News verglichen. Gut, dann wirken die 85.000€ schon realistischer.



"Ich weiß ja nicht wo du einkaufen gehst, aber selbst unsere Hausverwaltung hat bei der Summe für RENOVIERUNGSARBEITEN mit dem Kopf geschüttelt. "

Im Gegensatz zu hochqualifizierten Kräften aus dem öffentlichen Dienst wie du und deine Kollegen es sind, habe ich einen ganz außergewöhnlichen Weg beschritten - ich habe mir Mühe gemacht (!) und die Quelle gelesen.


Dort erfährt man z.B., dass es sich um 700m² Fläche handelt.
Zusätzlich wird das Gebäude barrierefrei gestaltet - es ist auch anzunehmen, dass im Zuge der Klimaanlagenerneuerung eine Energiesanierung stattfindet.


Die Bauarbeiten müssen dazu innerhalb eines engen Zeitfensters stattfinden, ich gehe also von Zusatzschichten aus, u.U. teure Nacht- oder Wochenendarbeit.




"Ich bin selbst im öffentlichen Dienst und verwalte ein Budget von knapp 7 Mio."

Sehen wir die Sache doch mal realistisch. An ein öffentliches Gebäude werden, wie dir sicher bestens bekannt ist, völlig andere Anforderungen gestellt, als es bei Privatgebäuden der Fall ist - Barrierefreiheit ist hier ein Beispiel.

Gleichzeitig arbeiten hochbezahlte Menschen dort - um die es sich auch noch um die höchsten gewählten Vertreter auf Landesebene im bevölkerungsreichsten Bundesland eines reichen Industriestaates handelt.
Natürlich könnte man dort einfach einen Betonboden gießen und billige Stühle benutzen. Man könnte auch die Klimaanlage einfach komplett weglassen.

Der Sache angemessen finde ich es jedoch, wenn man bequeme Stühle verwendet, einen ansehnlichen, belastbaren und haltbaren Boden verlegt und eine ordentliche Klimaanlage verbaut, welche kühlt (bzw. heizt) und dennoch die Gesundheit nicht beeinträchtigt.



Allerdings hat man in meiner Heimat auch keinen solchen sinnlosen Hass auf Politiker wie es in Deutschland oft der Fall zu sein scheint. Und vor allem kann man dort anerkennen, dass Leute, die einen gewissen Status haben (ob beruflich oder privat) nicht leben und arbeiten wollen, als wären sie arbeitslose Penner.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?