06.08.12 17:52 Uhr
 1.715
 

Europas Krise: Ölkonzern Shell verlagert seine Milliarden von Europa in die USA

Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell gab nun bekannt, dass er seine Geldanlagen in Milliardenhöhe aus Europa in die USA verlagern werde.

"Es gab ein Umdenken hinsichtlich unserer Bereitschaft, Kreditrisiken in Europa einzugehen. Die Krise hat unsere Bereitschaft beeinflusst, uns Guthaben zu leisten", so Finanzvorstand Simon Henry.

Dies betrifft vor allem südeuropäische Länder. Insgesamt spricht man von 15 Milliarden Dollar. Shell wolle aber nur die Reserven aus Europa abziehen, um damit in den USA in US-Staatsanleihen oder Schatzbriefe zu investieren. Die verbleibenden liquiden Mittel in Europa werde Shell nicht abziehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Europa, Krise, Milliarden, Ölkonzern, Shell
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftsweiser Lars Feld: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften
Wegen rassistischer Videos - Werbeanzeigen auf Youtube eingefroren
Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2012 18:07 Uhr von IM45iHew
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
hmmm obs da sooo viel sicherer ist, ist zu bezweifeln. Ach ja die Ratingagenturen geben ja grünes Licht. Dann ist bestimmt alles ok...
Kommentar ansehen
06.08.2012 19:37 Uhr von opheltes
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
mhm: Ich kauf die Ratingagenturen für 1 Billionen auf - dann ist jedes Land der Welt pleite :)
Kommentar ansehen
06.08.2012 21:19 Uhr von medru
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Medru verlegt seinen Tankstopp von Shell zur: Konkurrenz ...

sollen sie ihr geld halt in "sicheren" Dollars anlegen... das die amis jetzt schon seit 4 jahren geld drucken wie blöde scheint shell ja nicht zu interessieren... ;D

angelsächsiche verzweiflungspropaganda?

die ganze zeit halten die affen zweige in die speichen, aber das rad will einfach nicht stehen bleiben ;D
Kommentar ansehen
06.08.2012 23:58 Uhr von Peter323
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
zu geil: alle ungedeckten Geldsysteme der Welt kollabieren irgendwann, ganz normal.

Am Anfang gelten sie als sicher und dann folgt immer der Abstieg.

In Europa befindet man sich nun an dem Punkt wo Amerika bereits seit Jahrzehnten ist, nämlich bei der direkten Staatsfinanzierung.

Theoretisch ist die USA seit langem völlig Pleite, insolventer geht´s gar nicht mehr, aber die lassen sich einfach von der FED(Zentralbank) nahezu unbegrenzte Mitteln praktisch kostenlos überweisen. Das Geld wird einfach elektronisch generiert, soviel Geld kann man nicht drucken...
Zahlen tut das alles die Inflation und damit das Volk und die Sparer, aber keiner rafft das so richtig.

In Europa hat man die direkte Staatsfinanzierung nur angekostet, aber noch nicht zur Tagespolitik gemacht, was aber nichts dran ändert, dass Amerika deutlich schlechter dasteht als Europa, weil die sich seit langem einfach Geld "verschreiben".
Kommentar ansehen
07.08.2012 01:45 Uhr von sam55mc
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
soso, in der USA is das Geld also "sicherer" ...
kapitalrettung`ja... aber vor was genau O.o !?

[ nachträglich editiert von sam55mc ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarland: CDU klarer Gewinner, Grüne raus, AfD drin!
Dudweiler: Massenschlägerei zwischen syrischen Kurden
Schwerer Unfall beim Radrennen in Berlin-Wannsee - Rennfahrer in Lebensgefahr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?