06.08.12 15:25 Uhr
 265
 

Witten: Zweite Facebook-Party scheitert an der Polizei

Vergangenen Samstag verhinderte die Polizei in Witten das Stattfinden der zweiten angekündigten Party, zu der Hundert Jugendliche ihr Kommen via Facebook bekannt gegeben hatten. Insgesamt liefen vierzig Personen auf, die von den Ordnungshütern abgefangen wurden.

Neben einigen Teilnehmern waren auch etliche Schaulustige gekommen, die sich das Spektakel ansehen wollten. Rund Zweitausend Menschen wären online für die Feier eingeladen worden.

Die Polizei konnte mit knapp zwanzig Einsatzkräften aufwarten und hätte nach eigenen Angaben bei Bedarf sehr schnell Verstärkung mobilisieren können. Allerdings hätte der Hinweis, dass die Party ausfalle, bereits genügt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: keakzzz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Facebook, Party, Witten
Quelle: www.ruhrnachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Mississippi/USA: Acht Tote bei Amoklauf
Sri Lanka: Knapp 150 Tote durch Monsun-Unwetter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2012 15:25 Uhr von keakzzz
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Sorry, ich finde es irgendwie nur noch albern, daß um jede vermeintliche "Ankündigung" so ein Bohei gemacht wird. Diese Situation ist doch das Paradebeispiel gewesen: Hundert sagen zu und es kommen bei weitem nicht einmal halb so viele. Und das ist ja sogar noch viel, wenn man bedenkt, daß es in den letzten Wochen mehrfach angekündigte Parties gab, bei den bei mehreren Tausend Zusagen dann nur Hundert Leute oder so tatsächlich auftauchen.
Kommentar ansehen
06.08.2012 17:28 Uhr von Jlaebbischer
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
tja Und demnächst denken sich die Cops, dass doch eh nur ein paar Leute zur Party in Hintertupfingen kommen, schicken zwei Wagen hin und die werden dann von Tausend Jugendlichen überrannt...

Daher bin ich vollkommen dafür, dass die Polizei immer Präsenz nach dem Worst Case-Szenario zeigt und die Kosten mit dem "Veranstalter" abgerechnet werden.
Kommentar ansehen
06.08.2012 21:46 Uhr von shadow#
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Zwanzig Einsatzkräfte, voller Erfolg. Die restlichen Rahmenbedingungen wie beim letzten Fiasko.
Dazugelernt?
Kommentar ansehen
07.08.2012 00:30 Uhr von Santiago0815
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
hmm: Warum ist eigentlich auf dem Personalausweiß (schon lustig, Personal der BRD ..)

eigentlich der SATAN/TEUFEL aufgedruckt ?

(schaut nach, Rückseite aufem Kopfgestellt)

[ nachträglich editiert von Santiago0815 ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helene Fischer über Buhkonzert: "Da muss ein Musiker vielleicht auch mal durch"
Fußball: Marco Reus muss nach Kreuzbandriss wieder lange pausieren
Freitag wird staureichster Tag des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?