06.08.12 11:52 Uhr
 209
 

SPD fordert Bundestagsreform: Fragerecht an Regierungschef wie in Großbritannien

Die SPD möchte den Bundestag umfassend reformieren, vor allem das Fragerecht soll neu organisiert werden.

Der Regierungschef soll demnach regelmäßig den Abgeordneten Rede und Antwort stehen, ähnlich wie es auch in Großbritannien ist.

"Schwarz-Gelb wollte die Kanzlerin vor solchen Fragen schützen", so der SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann. Deshalb sei der deutsche Bundestag auch wesentlich weniger lebendig als andere Parlamente in Europa.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Großbritannien, Bundestag, Frage, Reform, Regierungschef
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Chef Horst Seehofer bezweifelt, dass AfD Einzug in Bundestag schafft
Netzinitiative "Sleeping Giants" macht "Breitbart News" Werbekunden abspenstig
USA: Donald Trumps Schwiegersohn soll Amt für Innovation leiten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2012 12:25 Uhr von Sir_Waynealot
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Und ich wette wenn sie an die Macht kommen ist diese Forderung sicher vergessen!
Kommentar ansehen
06.08.2012 16:47 Uhr von psycoman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
gibts doch schon: Liebe SPD, ich möchte euch hiermit darauf hinweisen, dass ihr die Möglichkeit habt kleine und große Anfragen an die Exekutive, also auch die Regierung und somit, wenn auch indirekt, an die Kanzlerin, zu stellen. Das sollte doch ausreichen.

Aber die SPD, sowie die Grünen, vergessen ja gerne mal, was sie selbst vor der letzten Wahl gemacht, bzw. versprochen haben, wie die meisten Politiker.

Wen man es demokratisch will, könnte man sich ja mal die Schweiz al Vorbild nehmen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Experten fordern, dass Louis van Gaal wieder Oranje-Trainer wird
Tschechien: Hacker installieren Kinderpornos aus Computer des Präsidenten
Israel: Ultraorthodoxe wegen sexuellem Missbrauch an Minderjährigen festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?