03.08.12 22:32 Uhr
 2.398
 

227.000 Euro teure Facebook-Party: Lehrling wehrt sich gegen Strafe (Update)

Matthias L. (20) lud am 7. Juli zu einer Facebook-Party im Strandbad Konstanz ein. Für die entstandenen Kosten erhielt er nun eine Rechnung in Höhe von 227.000 Euro (ShortNews berichtete). Doch angeblich habe eine unbekannte Person dazu aufgerufen und er lud dazu nur weitere Freunde ein.

"Ich habe gedacht, wenn schon eine Party am See ist direkt bei uns, kann man das auch unterstützen. Es ist nicht richtig, dass nur ich dafür grade stehen soll. Ich bin nicht der absolute Veranstalter, nur das Werbemittel. Ich wollte nur eine nette Party, nicht dass es zu Ausschreitungen kommt", so der Azubi.

Michael Aschenbrenner von der Polizei Konstanz verteidigt den massiven Polizeieinsatz. Da solche Partys gerne ausufern, seien 280 Beamte zu 1.500 Gästen verhältnismäßig, sagte er. Wenn Matthias L. von dem Party-Verbot gewusst habe, müsse er auch die vollen Kosten tragen, fügte er hinzu.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3Pac
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Facebook, Strafe, Party, Lehrling
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst
Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.08.2012 22:57 Uhr von cvzone
 
+36 | -0
 
ANZEIGEN
Der Typ hat da doch bei der letzen Meldung noch ganz andere Aussagen verlauten lassen. Hat sich wohl einfach nen Anwalt genommen und versucht sich nun rauszureden.

[ nachträglich editiert von cvzone ]
Kommentar ansehen
03.08.2012 23:22 Uhr von Santiago0815
 
+17 | -25
 
ANZEIGEN
wobei ich mich frage: warum ? die beamten werden doch so oder so bezahlt !

gibs extradiäten wense noch was tun müssen ?
Kommentar ansehen
03.08.2012 23:39 Uhr von Santiago0815
 
+4 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.08.2012 23:57 Uhr von Phyra
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
@santiago: mal abgesehen von materialverschleiß un dmobilmachungskosten, glaubst du etwa die 280 beamten haetten zu der zeit nur auf dem revier rumgesessen und karten gespielt?
Kommentar ansehen
04.08.2012 00:02 Uhr von don_vito_corleone
 
+14 | -5
 
ANZEIGEN
Santiago0815: Ja sie werden bezahlt. Und zwar von mir und vllt von dir als Steuerzahler. Aber bitte warum sollen wir dafür Zahlen wenn ein Vermeintlich Erwachsener Mensch so eins scheisse veranstaltet? Ich bin der Meinung er muss zahlen, was er nun sagt ist Rausreden sonst nichts. Beim Letzten mal sagte er noch "Ich war mal auf so einer Party und war der Meinung ich kann das besser" (frei aus meiner Erinnerung) und nun sagt er er war es garnicht?

Dieser Wurm muss Bluten damit alle anderen Spasten eine Warnung erhalten. Ich bin es Leid für Irgendwelche Hirnverbranten Kinder Unnötig Steuern zu Zahlen!
Kommentar ansehen
04.08.2012 00:11 Uhr von Peter323
 
+3 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.08.2012 00:15 Uhr von cvzone
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Natürlich Peter323, wenn irgendwelche Leute bei Dir dein Grundstück verwüsten und dein Auto schwer beschädigen, weil so ein Assi von Nachbarn meint bei Facebook rumspinnen zu müssen, haben die Leute halt einfach Pech gehabt.... Spinner!
Kommentar ansehen
04.08.2012 00:17 Uhr von Santiago0815
 
+10 | -18
 
ANZEIGEN
ihr habt es nicht verstanden die POLIZEI/BUNDESWEHR/BP(den titel find ich geil (BP)!) kann däumchen drehen (wird bezahlt)

und wennse mal was tun müssen (autoschlüsselsuchen) oder so, dann is gleich: millionen werden ausgegeben um irgendeinen querulanten einzufangen die im internet ein aufruf gestartet hab (zu was auch immer was...)

DIESE LEUTE WERDEN BEZAHLT ! obse ne nu ein Kastortransporter oder eine Hünerfamilie eskortieren, is egal!

[ nachträglich editiert von Santiago0815 ]
Kommentar ansehen
04.08.2012 00:23 Uhr von Peter323
 
+4 | -12
 
ANZEIGEN
@cvzone: Willst jetzt alle Partys inkl. Geburtstagspartys präventiv verbieten, sämtliche Demonstrationen dazu ? Ach, warum nicht gleich ein Ausgehverbot-Dekret, das wäre doch das sicherste und "beste" für alle Parteien, dann fühlt sich keiner vom anderen angepisst.

That´s life man ! Das gehört zum Leben einfach dazu.

Wenn ne Nachbars-Party wirklich zu laut wird oder droht auszuufern, kann immer noch die Polizisten rufen oder selbst aktiv werden.

Bist schon ein einsamer grimmiger Typ, du Komiker!
Kommentar ansehen
04.08.2012 00:26 Uhr von Golan
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Ui Peter, Leute wie Du sind letztendlich immer die die am lautesten rumheulen wenn irgendwelche besoffenen Idioten gröhlend auf dem Dach Deines schicken Autos rumhüpfen.

Jede Wette dass Du das dann doch nicht mehr so cool findest und nach den Bullen schreist, damit Du den Schaden nicht selber zahlen musst.

Allerdings denke ich eher dass Du eher noch im Mofa-Alter bist. Dann schmeissen die eben Dein Mofa in den See.

Dummheit ist auch eine natürliche Begabung.
Wilhelm Busch

[ nachträglich editiert von Golan ]
Kommentar ansehen
04.08.2012 02:18 Uhr von Rupur
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Finde ich richtig: Man braucht diese Menge an Polizei. Nachher kommen tausende von Menschen zu dieser Party und wenn auch nur eine Person verletzt wird oder gar stirbt, sind Leute wie Peter die ersten die schreien: "Wo bleibt der Staat...".
Kommentar ansehen
04.08.2012 06:20 Uhr von jschling
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
warum zahlen nicht alle ? ich find auf jedenfall interessant, dass ich problemlos eine Feier mit 20-30 Mann machen kann - randalieren die dann besoffen auf dem Heimweg ist jeder für sich selbst verantwortlich. Verschick ich die Einladungen nun per Facebook (könnt mir eh nicht passieren, da ich so einen Schwachsinns-Account nicht habe), kann das für mich als Veranstalter teuer werden.

Den Polizeieinsatz selber halte ich für gerechtfertigt aufgrund der Erfahrungen. Die angefallenen Kosten von 227.000€ hört sich imens viel an - teile ich die auf die Anwesenden 1500 Personen auf, verbleiben nur noch 151,33€ je Teilnehmer ! also das hört sich für mich schon deutlich akzeptabeler an *g* ist das nun mit meinen monatlichen Steuern abgedeckt (davon ausgehen, dass alle Steuerzahle sind, oder zumindest mal werden), oder ab welchem Aufwand darf ich eine Extra-Gebühr erwarten ? blüht mir das nun in Zukunft auch, wenn ich mit meinem Auto auf der Autobahn ne Panne habe (von selbst verschuldetem Unfall garnicht erst zu reden) und zumindest 2 Polizisten mit wenigstens einem Auto die Gefahrenstelle sichern, oder mir gar helfen ? ne Stunde ist schnell um, einen Betrag von 151€ hat man schnell zusammen, wenn man jeden Mitarbeiter stundenlohnmässig korrekt abrechnet...
oder erliege ich einem Raubmord, weil ich in einem üblen Stadtteil wohne, wo jeder weiss, dass es gefährlich ist = schon sehr fahrlässig überhaupt dahin zu ziehen - darf ich dann in Zukunft noch die kriminalistischen Ermittlungskosten tragen ? wird 100mal teurer sein als dieser Einsatz je Person

wo man den Veranstalter ausfindig machen konnte, sollten sich doch auch diejenigen ermitteln lassen, welche zugesagt haben. Je nachdem ob Aufnahmen gemacht wurden, davon dann auch die tatsächlich anwesenden - sicherlich viel aufwendiger, aber wenn dann sollten doch wohl alle zahlen, so man es sich bequem macht und nicht jeden einzelnen Randalierer als solches ermitteln will.

Wie ist das eigentlich wenn beliebte Vereine z.B. die Hells Angles, oder Banditos ne Feier starten ? wagt es da auch jemand eine Rechnung zu schicken für den sicherlich auch angebrachten Polizeieinsatz ??

[ nachträglich editiert von jschling ]
Kommentar ansehen
04.08.2012 06:44 Uhr von TransAm
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Soll er mal zahlen. Warum soll immer die Allgemeinheit für jeden Scheiß blechen?
Das diese „Facebook Partys“ verboten sind müsste inzwischen auch der letzte Depp mitbekommen haben. Wenn er nur das Werbemittel war, soll er halt den Veranstalter nennen, so unbekannt wird der wohl nicht sein können. Dann können die sich die Rechnung teilen.
Kommentar ansehen
04.08.2012 06:52 Uhr von Winneh
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
jschling: So ein einsatz kommt ja nur wenn deine Veranstaltung mit mehr als 200 Personen (es geht nach Anmeldungen!) kein Sicherheitskonzept hat bzw nicht angemeldet ist.
Ist je nach Bundesland verschieden ab wieviel Menschen man soetwas anmelden und ein Konzept vorlegen muss.

Ausserdem hat der Kerl in der letzten News noch grosse Töne gespruckt: "Ich war mal als Gast auf anderen illegalen Facebook-Partys und dachte immer: Da geht noch mehr. Das kannst du noch besser machen".
Der wusste also ganz genau was das auf sich hat und jetzt spielt er die arme Socke - der hat selbst schuld!

http://www.shortnews.de/...

3Pac, dem Mann die Zukunft verbauen? Das hat er schliesslich selbst zu verantworten! Sonst wäre das wohl ein Freifahrtsschein...
Der ist erwachsen, er weiss was er macht und ist für seine Taten selbst verantwortlich.

[ nachträglich editiert von Winneh ]
Kommentar ansehen
04.08.2012 09:03 Uhr von Alois_Besenstiel
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@cvzone: "Der Typ hat da doch bei der letzen Meldung noch ganz andere Aussagen verlauten lassen."

Tja, wenn die BILD berichtet, dann ändern sich Aussagen eben mal....angeblich.
Kommentar ansehen
04.08.2012 09:10 Uhr von moloche
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
moment: wenn hier ein Polizeiapparat mit Hubschrauber und allem Trallala für 200 000 Euro auftritt um mal zu schauen was 150 Leute machen, dann läuft auch bei den Behörden was verkehrt.

Ist das gleiche wie wenn ich mal falsch parke und es wird ein Hubschrauber für ein Bild von oben angefordert, 30 Polizisten die den Verstoss aufnehmen und mein Auto wird dann von einem 50 Tonnen Hightechkran weggeschafft.

Kosten 30000 Euro..was parken sie auch im Parkverbot.

Irgendwo muss doch noch die Verhältnismässigkeit sein.
Bei der Party hätten auch 3 Polizeiautos gelangt (wahrscheinlich eines) und ein energisches Wort um die Party aufzulösen.
Kommentar ansehen
04.08.2012 09:26 Uhr von Winneh
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
moloche: Quelle lesen..
1500 Zusagen - das nur 150 gekommen sind, wusste man logischer weise erst nachher.
Kommentar ansehen
04.08.2012 09:35 Uhr von Golan
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
moloche: Es hatten sich aber 1500 angemeldet. Und es hätten auch 3000 werden können, das weiss vorher niemand.

Bei Massenaufläufen von Menschen, gerade wenn sie auch noch besoffen sind, können sehr viele Dinge schief gehen. Sachbeschädigungen, Verletzte oder sogar Tote wie bei der Loveparade damals. Und da dafür sicher keiner den Kopf hinhalten will wird eben eine entsprechend grosse Truppe bereitgestellt die sowas verhindern soll.

Wer so dumm ist bewusst etwas illegales mit bekanntermassen hohen Folgekosten zu organisieren bekommt zu Recht die Rechnung aufgedrückt. Wenn ich grundlos bei der Feuerwehr anrufe und sie irgendwo hinschicke wo nichts passiert ist muss ich auch die Rechnung bezahlen.

Aber an einigen Kommentaren und Beurteilungen hier kann man schon sehen dass sowas als Abschreckung auch nicht ausreicht.

Die nächste Facebook Party kommt also mit Sicherheit.
Kommentar ansehen
04.08.2012 09:46 Uhr von jschling
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Winneh: ja wahrscheinlich wirds so sein, dass (von mir aus auch Bundeslandabhängig) die maximale Teilnehmerzahl einer Feier vorgegeben ist.
Dann sehe ich darin aber bestenfalls eine Ordnungswiedrigkeit, auf jedenfall alles andere als eine STRAFTAT für welche man sein Leben lang bluten muss !!
und JA, so der Junge keine reichen Eltern habt und in absehbarer Zeit erbt, um die Schulden zu zahlen, ist das ganz eindeutig "sein Leben zerstören" - was denkst du was der mal wird, wenn ihm für die nächsten ~45 Jahre nur ein kleinen wenig mehr als der Hartz4-Satz bleibt ? daher würde so eine Strafe auch dem deutschen Staat einen Bärendienst erweisen :-))

@moloche
eben, eine Verhältnismässigkeit muss gewahrt bleiben, was hier nicht der Fall ist
und wie hier in der News steht: nicht 150 Teilnehmer (für die 2 Polizeiwagen vielleicht gereicht hätten), sondern 1500 Teilnehmer = macht nach Adam Riese je Person trotzdem nur 151,33€ Einsatzkosten
1500 Personen, welche sich wahrscheinlich grösstenteils vor Ort mit Partyedarf (Snacks + Alkohol) versorgt haben = direkt im Ort ne Menge Steuern gelassen haben... - das wird gerne unerwähnt hingenommen, aber die angefallen kosten werden aufgelistet :-)))

FAZIT für den nächste Facebook-Partyaufruf: Hiermit rufe ich zu einer Feuer am <Datum/Uhrzeit> an <Adresse> auf. Ich möchte hiermit ausdrücklich nur die ersten 199 "Zusager" einladen, alle anderen bleiben bitte zu Hause und vergessen sofort sämtliche Details. Sollten sie in der Umgebung meiner Veranstaltung wohnen, bleiben sie bitte in der Wohnung, bis die Feier aufgelöst wurde :-)))
Kommentar ansehen
04.08.2012 10:14 Uhr von moloche
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
egal: 1500 kommen ja nicht auf einmal wie eine Zombiemasse.
Vor dem eigentlichen Termin 2 Polizeiwagen abstellen und alle ankommenden abweisen "heute keine Party", hätte auch geklappt.
Kommentar ansehen
04.08.2012 17:25 Uhr von cvzone
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
In Deutschland gilt halt das Verusacherprinzip. Wer etwas letztendlich ausgelöst hat, der zahlt. Ja, es ist richtig, dass die Polizei auf so bezahlt werden würde, allerdings von unseren Steuerngeldern und ein Einsatz verursacht einiges mehr an Kosten als nur Bereitschaft. Wenn man sich also das Geld vom Verursacher wiederholen kann und damit den Steuerzahler entlasten, dann macht man das auch.
Kommentar ansehen
05.08.2012 20:26 Uhr von shadow#
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@cvzone: Verursacherprinzip?

Facebooktrottel <=> Fußballclub
Jugendliche <=> Hooligans

...
Kommentar ansehen
08.08.2012 17:36 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Zeus35 das Problem liegt darin, dass man Sportveranstaltungen als etwas "Fördernswertes" betrachtet - und dabei Randale auch vom Veranstalter unerwünscht ist. Bei diesen Veranstaltungen ist genügend Platz für die Gäste da. Es sind Toiletten da, Sicherheitsvorkehrungen sind getroffen.

Bei facebook-Partys weiss man jedoch, dass der Gastgeber gar kein Wohnzimmer hat, das mehr als 30 Leute fasst. Ausserdem scheint es nicht förderlich für die Alllgemeinheit wenn irgendein Spinner eine Party in seinem kleinen Garten feiert, wo die Leute gar nicht reinpassen - und somit die Party auf Grundstücken stattfindet, die Fremden gehören.
Bei der Sportveranstaltung bleibt das Chaos im Stadion oder auf dem Platz - und nicht in fremden Gärten.

Man wollte die Vereine schonmal zur Kasse bitten - lässt es aber derzeit, da man ja will, dass Sport - passiv und aktiv - ausgeübt wird.

[ nachträglich editiert von ThomasHambrecht ]

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?