03.08.12 14:11 Uhr
 164
 

Australien: Forscher stellen erstmals Hautkrebs bei wild lebenden Fischen fest

Forscher haben zum ersten Mal einen wild lebenden Fisch entdeckt, der unter Hautkrebs leidet.

Bei dem Tier handelt es sich um ein Exemplar der Leopard-Forellenbarsche. Der schwarze Krebs ist vergleichbar mit Melanomen, die auch beim Menschen auftreten.

Zunächst vermuteten australische Forscher nur eine Pilzinfektion: "Doch zu unserer Überraschung zeigten Gewebeanalysen, dass in den Fischen Melanozyten zu Krebszellen mutiert waren."


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Australien, Hautkrebs, Fischen
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.08.2012 15:18 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Veränderungen sind nicht mit: Melanomen "vergleichbar", es sind Melanome. Es geht vor Allem darum, wie es zu der Häufung von bis zu 15% ganzer Polulationen kommen kann. In Betracht kommen erbliche Ursachen, UV-Strahlung und andere Umweltfaktoren.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Twilight-Star Kellan Lutz hat geheiratet
AfD und FDP drängen auf Begrenzung von Familiennachzug
"Game of Thrones"-Star findet Aufregung um Sex-Szenen unverständlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?