03.08.12 13:26 Uhr
 122
 

Stechmücken im Visier von Forschern

49 verschiedene Stechmückenarten gibt es in Deutschland. Die häufigsten sind die Ringelmücke und Hausmücke.

Durch die Globalisierung wächst die Anzahl der Arten stetig und mit ihnen die Erreger ernstzunehmender Krankheiten. Aus diesem Grund haben es sich Forscher zur Arbeit gemacht, die noch relativ unbekannten Mückenarten "unter die Lupe" zu nehmen.

Als wohl gefährlichste Stechmücke wird die asiatische Tigermücke genannt, die hochgefährliche Viren übertragen kann. Beispielsweise das Dengue Fieber.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dan187
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Krankheit, Forschung, Mücke
Quelle: www.aachener-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Fluch von Berlin besiegt - Dortmund mit 2:1 DFB-Pokalsieger
Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge
Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?