03.08.12 09:50 Uhr
 2.326
 

Hessens erster Trinkraum: Sozialprojekt bisher erfolgreich

Vor zehn Tagen hat im hessischen Kassel der erste Trinkraum des Bundeslandes eröffnet. Bisher wird das Sozialprojekt von den alkoholabhängigen Menschen gut angenommen. Durchschnittlich besuchen 60 Leute die Einrichtung pro Tag.

Der Trinkraum wurde durch die Stadt Kassel in Auftrag gegeben und befindet sich zur Zeit noch in einem Container. Harte Drogen und Schnaps sind streng verboten. Zudem gibt es Kaffee, Wasser, Tee und belegte Brötchen.

"Es handelt sich bei dem Trinkraum um ein niederschwelliges Angebot. Wir sind auch da, um Gespräche zu führen, wenn die Leute das wollen", sagte Betreiber Jarno Ackermann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Droge, Alkohol, Gespräch, Sucht, Abhängigkeit, Trinken
Quelle: www.hr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher behaupten: Krebs zu bekommen, ist einfach nur Pech
Stiftung Warentest findet auf vielem Rucola Nitrat
Wien: Stadtservice überprüft auf Partys Drogen auf Inhaltsstoffe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.08.2012 11:04 Uhr von Sjembot
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
auch wenn nicht jedem geholfen werden kann, ein Menschenleben von diesem Teufelszeug loszubekommen, ist schon ein erfolg.
Ich hoffe das funktioniert alles, wie die sich das vorstellen.
Kommentar ansehen
03.08.2012 11:51 Uhr von maxyking
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Trinkraum ??? so nenne ich mein Wohnzimmer ab jetzt auch.
Kommentar ansehen
03.08.2012 13:20 Uhr von Ali Bi
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Seltsame Bezeichnung solange dieser Raum nicht neben einem Schnapsladen steht.

Aber Alkohol gibt es ja eh an jeder Ecke, da kommt man eh nur weg, wenn man es auch will.
Kommentar ansehen
03.08.2012 13:34 Uhr von DerMaus
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Fixerstuben kann ich ja durchaus verstehen und halte ich auch für richtig und wichtig, aber einen "Trinkraum" halte ich dann doch für etwas abstrus.

Das ist ja als würde man eine Kneipe betreiben, wo jeder um Geld zu sparen sein eigenes Bier mitbringen darf.
Kommentar ansehen
03.08.2012 16:21 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Kommt noch erschwerend dazu dass die meisten Alkoholiker erwerbslos sind, meist auf Hartz4, und sich die Familie schon vor Jahren distanziert hat. Das ist im Endeffekt die allerletzte Anlaufstelle, bevor die Leute auf der Strasse oder im Wohnheim landen.
Kommentar ansehen
04.08.2012 21:54 Uhr von Schaumschlaeger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bin ich der einzige der nicht weiß, was ein Trinkraum ist?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar
Nordirland: Mehrere Dosen Coca-Cola offenbar mit Fäkalien verunreinigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?