03.08.12 09:24 Uhr
 137
 

Malaria: Impfstoff macht Erreger möglicherweise noch aggressiver

Wie nun eine Testreihe mit Mäusen ergab, könnte eine Impfung die tödliche Infektionskrankheit noch aggressiver machen.

Ungeimpfte Mäuse, die sich bei geimpften Tieren mit dem Erreger Plasmodium chabaudi anstecken, erkranken viel schwerer. Eine Impfung tötet zwar einen großen Teil der Parasiten ab, die gefährlichen überleben aber meistens. Durch eine Impfung werden vermutlich Genveränderungen gefördert.

Durch diese wird der Erreger noch gefährlicher und aggressiver. Die Wissenschaftler warnen, dass dies auch bei Menschen vorkommen kann, wenn eine Mücke das Blut einer geimpften Person saugt und die Erreger anschließend auf eine umgeimpte Person überträgt.


WebReporter: .clematis.
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gen, Impfstoff, Erreger, Malaria, Mücke, Agressivität
Quelle: www.abendblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten
Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: 54 Menschen bekamen 2017 Haftentschädigung
NHL: Philipp Grubauer kann Niederlage seiner Washington Capitals nicht verhindern
Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?