03.08.12 09:09 Uhr
 180
 

Hinweise auf Tollwut-Resistenzen im Amazonasgebiet entdeckt

Im peruanischen Amazonasgebiet haben Forscher Stämme gefunden, deren Menschen möglicherweise gegen den Tollwuterreger immun sind. Die Mitarbeiterin des US-Zentrum für Infektionskontrolle CDC Amy Gilbert teilte mit:

"Unsere Ergebnisse deuten an, dass es eine Art natürliche Resistenz oder erhöhte Reaktion des Immunsystems in bestimmten Gemeinschaften geben könnte, die der Krankheit regelmäßig ausgesetzt sind".

In dem betroffenen Gebiet wird Tollwut meistens durch die Vampirfledermaus verbreitet. Von 90 befragten Menschen war rund die Hälfte schon von diesen Fledermäusen gebissen worden. Bei einigen von ihnen konnte eine natürliche Resistenz gegen diese Krankheit gefunden werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: .clematis.
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Biss, Fledermaus, Resistenz, Amazonas, Tollwut
Quelle: www.abendblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heilbronn: Flüchtling aus Pakistan tötete "ungläubige" Rentnerin - Prozessauftakt
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
Ivanka Trump und Chelsea Clinton trotz politisch verfeindeter Eltern Freunde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?