03.08.12 08:32 Uhr
 1.717
 

Natur bald völlig überfordert: CO2-Ausstoß kann nicht ganz absorbiert werden

Die Natur hilf beim CO2-Abbau. Doch langsam aber sicher gelangen die natürlichen Puffer an ihre Grenzen.

In den vergangenen 50 Jahren hat sich der CO2-Ausstoß der Menschen vervierfacht, die Absorption durch die Natur hat sich hingegen nur verdoppelt.

Die Erderwärmung könnte dazu beitragen, dass die Natur schon bald das Höchstmaß leistet. Eine Steigerung wäre dann nicht mehr möglich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: TwistedTacco
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Klima, Natur, CO2, Ausstoß, CO2-Ausstoß, Überforderung
Quelle: www.ruhr-lippe-marktplatz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

37 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.08.2012 08:38 Uhr von Again
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Komplett: kann der CO2-Ausstoß schon lange nicth mehr aborbiert werden, sonst wäre der Wert ja nicht angestiegen. Die Natur hat aber ihre Aufnahmekapazitäten gesteigert und wird dabei jetzt auf ein Limit stoßen.
Kommentar ansehen
03.08.2012 09:21 Uhr von knuddchen
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
kein Abhölzen mehr: Wie wärs mal, das man aufhört den Regenwald abzuhölzen, damit das absorbiert werden kann. Aber nein, die Menschen lernen ja nie draus. Gerade der Regenwald ist ja total wichtig für sowas.
Kommentar ansehen
03.08.2012 09:24 Uhr von timsel87
 
+23 | -3
 
ANZEIGEN
Also Mal im Ernst, das liest man schon seit den Jahrzehnten in Zeitungen. Ich sage jetzt nicht, dass es nicht so ist oder beschwichtige die Umweltverschmutzung, ABER...

- Mitte der 80er hätte das Öl bereits Alle sein sollen.
- Ende der 80er hätte der Nordpol bereits komplett eisfrei sein sollen.
- In den 90ern hätte Hannover bereits eine Küstenstadt sein sollen.
- usw. usf.

Dann im gleichen Atmenzug Sächelchen wie "Co2-Abgaben" (EU), und andere Umweltsteuerm die wiederum aber NICHT in den Schutz der Umwelt (wie Aufräumen, Entgiften, entwickeln umweltschonender Technologien usw.), sondern 100% in den ESM laufen!
Kommentar ansehen
03.08.2012 09:25 Uhr von ProHunter
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
ich kann: mir die verdopplung in der Natur nur schwer vorstellen da wir ja ziemlich viele Waldflächen zerstören...
das einzige was ich mir vielleicht vorstellen kann ist dass sich durch den erhöhten CO2 gehalt u.a. mehr Plankton gebildet hat was jedoch durch umweltverschmutzung und temperaturschwankungen im Meer eigentlich auch nicht wirklich sein kann
Kommentar ansehen
03.08.2012 09:26 Uhr von Slaydom
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
so ein schmarn: Der CO2 Gehalt in der Luft war vor vielen Tausend Jahren mehr als doppelt so hoch wie heute, die Natur wird sich anpassen, dass es aber nicht innerhalb von 50 Jahren funktioniert sollte allen klar sein.

Dennoch muss der Mensch mal auf den Wald aufpassen, denn der beste Weg gegen die Klimakatastrophe wäre die Regenwälder in ruhe zu lassen und wieder aufzuforsten, dann hätten wir jetzt auch nicht so ein Problem damit.
Kommentar ansehen
03.08.2012 09:31 Uhr von Peter323
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
die: holzen sämtliche Regenwälder ab und wundern sich, dass der CO2 Gehalt steigt ?

Am besten wir vernichten alles, was CO2 umwandelt und wundern uns dann, dass gar kein Sauerstoff mehr vorhanden ist ?

Hey, aber ne neue Steuer können wir doch wieder einführen ? Vielleicht diesmal ne Regenwaldsteuer ? Oder doch lieber eine Sauerstoffsteuer ? Irgendwas wird unserem Regime schon einfallen
Kommentar ansehen
03.08.2012 10:24 Uhr von jwerner111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Glück: gibts ja noch den Lorax
Kommentar ansehen
03.08.2012 10:29 Uhr von Nebelfrost
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
noch NIE in der erdgeschichte war der CO2 gehalt der atmosphäre so niedrig wie heuer. mal ein kleiner vergleich zwischen den einzelnen erdzeitaltern seit es makroskopisches (mit bloßem auge sichtbares) leben gibt:

ediacarium: keine genaue angabe gefunden
kambrium: 4500 ppm
ordovizium: 4200 ppm
silur: 4500 ppm
devon: 2200 ppm
karbon: 800 ppm
perm: 900 ppm
trias: 1750 ppm
jura: 1950 ppm
kreide: 1700 ppm
tertiär: 500 ppm
quartär (heute): 380 ppm

nur mal so zur info. wer immer noch an das märchen von rotkäppchen und dem bösen wolf glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen.

übrigens: selbst bpsw. im perm als der CO2 gehalt bei 900 ppm liegt, gab es weitreichende vereisungen an den polen, sogar weitreichender als heute. und heute schmelzen bei bereits 380 ppm die kappen und gletscher ab. jetzt erkläre mir nochmal einer den angeblich direkten zusammenhang zwischen CO2 und temperatur. nachtigall ick hör dir trapsen!

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
03.08.2012 10:31 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
"Die Natur hilf beim CO2-Abbau."

You made my day :D
Nur gut, dass ich nicht grade am Kaffee nippte, als ich den ersten Satz gelesen habe ^.^

@CO2-Ausstoß

Wenn ich mir die ganzen Städte ansehe, wächst immernoch viel zu wenig "Natur". Man könnte doch Projekte starten, mit denen man richtig grüne Städte erzeugt. Das müsste nicht umbedingt mehr Arbeit bedeuten, welche die Städte nicht zahlen können. Wobei mehr Arbeit ja immer gut ist. Aber durch Schulungsprogramme könnte man den Einwohnern zeigen, wie Pflanzen richtig gepfelgt/gegossen werden müssen, sodass jeder sozusagen im Vorrübergehen gießt, Zeigerpflanzen (Unkraut) entfernt falls notwendig usw.
Generell sehe ich da auch ein Defizit in Kindergärten und Grundschulen. Gartenprojekte, die den Kindern zeigen wie schön die Welt der Pflanzen sein kann und wie die Menschen lebten, bevor die Industrialisierung einsetzte.
Da gibt es in unseren Land noch viel zu tun, im Rest der Welt natürlich ebenso.
Kommentar ansehen
03.08.2012 10:46 Uhr von Again
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Slaydom: "die Natur wird sich anpassen"
Mit dem bisschen mehr an CO2 kommt die Natur wahrscheinlich schon klar. Da braucht sie sich nicht großartig anzupassen.

@Nebelfrost:
"noch NIE in der erdgeschichte war der CO2 gehalt der atmosphäre so niedrig wie heuer."
Oh je. Ja und?
Strohmann?

"jetzt erkläre mir nochmal einer den angeblich direkten zusammenhang zwischen CO2 und temperatur."
Mehr CO2, mehr Absorption im IR-Bereich. Zufrieden?

Du denkst ja schon etwas eindimensional ^^
Kommentar ansehen
03.08.2012 10:48 Uhr von Midas_W.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost: Hast du dazu eine Quelle, würde gerne mehr wissen.
Kommentar ansehen
03.08.2012 11:08 Uhr von Nebelfrost
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@mida_w. quellen gibts genug. musst nur mal klimaschwindel bei google eingeben. die durchschnittlichen CO2 werte der einzelnen erdzeitalter stehen hingegen übrigens auch bei wikipedia. sind ganz offizielle, wissenschaftliche fakten.

@again

nö, ich denke nicht eindimensional. ganz im gegenteil sogar. die verfechter des angeblich menschen-gemachten klimwandels sind es, die eindimensional denken. für die gibt es nämlich immer nur eines: CO2

dabei existieren so viele andere faktoren, die einen viel größeren einfluss auf das klima haben, wie z.b. methan, wasserdampf, stickoxide, sonnenaktivität, lage und form der kontinente, verwitterungen usw. zudem ist der treibhauseffekt ein viel komplexerer vorgang als die klimawandel-verfechter das glauben mögen.

wenn man zudem die durchschnittstemperaturen der erdzeitalter mit den durchschnittlichen CO2 gehalten selbiger vergleicht, stellt man etwas signifikantes fest: nämlich die häufig fehlende korrelation zwischen beiden werten! die kurven verlaufen zum teil völlig asynchron zueinander.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
03.08.2012 11:26 Uhr von K.T.M.
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost: "noch NIE in der erdgeschichte war der CO2 gehalt der atmosphäre so niedrig wie heuer. mal ein kleiner vergleich zwischen den einzelnen erdzeitaltern seit es makroskopisches (mit bloßem auge sichtbares) leben gibt:"

Also den oberen Teil deiner Aufzählung geh ich ja noch mit. Im unteren Teil kommt dann ne subtile Art der Manipulation.
Richtig müßte es heißen:

System; Temp [°C]; CO2 [ppm]

Kambrium; 21; 4500
Ordovizium; 16; 4200
Silur; 17; 4500
Devon; 20; 2200
Karbon; 14; 800
Perm; 16; 900
Trias; 17; 1750
Jura; 16,5; 1950
Kreide; 18; 1700
Paläogen; 18; 500
Neogen; 14; 280
Quartär; 11; 260

Zur Zeit sind wir bei 14°C und 390 ppm

"übrigens: selbst bpsw. im perm als der CO2 gehalt bei 900 ppm liegt, gab es weitreichende vereisungen an den polen, sogar weitreichender als heute."

Netter Versuch, aber im Perm schmolzen bereits die Pole ab. Bereits am Anfang des Trias waren die Polkappen eisfrei.

[ nachträglich editiert von K.T.M. ]
Kommentar ansehen
03.08.2012 11:29 Uhr von Slaydom
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
und: trotzdem sind die Polkappen wieder vereist.
Kommentar ansehen
03.08.2012 11:32 Uhr von Again
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Nebelfrost: "nö, ich denke nicht eindimensional. "
Doch! Du zitierst hier einfach nur CO2-Werte ohne irgendwelche anderen Parameter zu berücksichtigen.

"die verfechter des angeblich menschen-gemachten klimwandels sind es, die eindimensional denken. für die gibt es nämlich immer nur eines: CO2"
Weil DERZEIT CO2 der relevanteste Paramter ist. Und man denkt natürlich an alle möglichen Rückkopplungen und auch andere Gase, aber es zeigt sich nunmal, dass CO2 die Schraube ist an der der mensch dreht.

"die einen viel größeren einfluss auf das klima haben, wie z.b. methan, wasserdampf, stickoxide, sonnenaktivität, lage und form der kontinente, verwitterungen usw. "
Lage und Form der Kontinente spielen zum Beispiel eine Rolle bei deinen Zeiträumen, aber nicht bei den heute relevanten. Methan ist über Rückkopplungen gefährlich, scheint aber sonst nicht das Hauptproblem zu sein. Sonneaktivität erklärt die Erwärmung auch nicht. Die Temperatur steigt weit über die Amplituden der Zyklen und auch die Periodizität zeigt sich nicht wirklich.

"zudem ist der treibhauseffekt ein viel komplexerer vorgang als die klimawandel-verfechter das glauben mögen."
Nein, man ist sich durchaus bewusst, dass das alles komplex ist.

"wenn man zudem die durchschnittstemperaturen der erdzeitalter mit den durchschnittlichen CO2 gehalten selbiger vergleicht, stellt man etwas signifikantes fest: nämlich die häufig fehlende korrelation zwischen beiden werten! die kurven verlaufen zum teil völlig asynchron zueinander."
Und hier bestätigst du nochmal dein eindimensionales Denken. Und es ist auch nicht zu erwarten, dass die Temperatur über alle Zeiten mit dem CO2 korreliert. Das ist ein Strohmann mit dem du hier nicht zum ersten mal ankommst, aber du scheinst dabei ja kein Problem zu sehen.
Kommentar ansehen
03.08.2012 11:32 Uhr von smogm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Midas_W: http://de.wikipedia.org/...

Rechts oben über dem Globus-Bild kannste dich nach rechts durchklicken. Darunter stehen die Werte.
Kommentar ansehen
03.08.2012 11:47 Uhr von Nebelfrost
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
noch mal ein anderer fakt:

völlig unabhängig davon inwiefern CO2 nun auswirkung auf die temperatur hat oder nicht, ist der mensch bezüglich des weltweiten CO2 ausstoßes nur ein eher kleines licht. von ihm stammt nämlich nur 10 bis 15% des jährlichen, weltweiten CO2 ausstoßes. die top CO2 quelle ist immer noch der vulkanismus. da kommt die gesamte menschliche industrie nicht hinterher. wir leben übrigens einer zeit mit dem bisher geringsten vulkanismus im laufe der erdgeschichte. dieser war noch nie so gering wie heutzutage. spätestens jetzt dürfte jedem etwas auffalllen. was war es noch, was noch nie so niedrig war wie heute? richtig: der CO2 gehalt!

neben dem vulkanismus sind zudem waldbrände und verwelkendes laub im herbst zwei weitere große quellen des CO2 ausstoßes und natürlich nicht zu vergessen, die ganzen tiere und menschen, die CO2 ausatmen. ;-) auch in den ozeanen ist enorm viel CO2 gebunden. je mehr die temperatur steigt, desto mehr CO2 löst sich durch verdunstendes wasser aus den ozeanen. wenn es also einen zusammenhang zwischen temperatur und CO2 gehalt gibt, dann nicht, dass ein höherer CO2 gehalt zu einer höheren temperatur führt, sondern umgekehrt: eine höhere temperatur führt zu einem höheren CO2 gehalt!

@k.t.m.

zitat: "Netter Versuch, aber im Perm schmolzen bereits die Pole ab. Bereits am Anfang des Trias waren die Polkappen eisfrei"

netter versuch. dann nimm halt das vorangehende karbon als beispiel. da schmolzen die kappen noch nicht ab, obwohl der CO2 gehalt höher lag. dort bildete sich das eis sogar erst ;-)

übrigens super, dass du die temperaturen jetzt noch mit aufgezählt hast. da sieht jetzt jeder genau das was ich meinte bzw. er sieht es nicht, denn es fehlt ja was: die korrelation.

du knockst dich glaub mit jeden argument grad selbst aus ;-)

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
03.08.2012 12:02 Uhr von Again
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Nebelfrost: "von ihm stammt nämlich nur 10 bis 15% des jährlichen, weltweiten CO2 ausstoßes."
Kommt immer darauf an wie man rechnet.

"die top CO2 quelle ist immer noch der vulkanismus."
Nope http://www.umweltbundesamt.de/...

"spätestens jetzt dürfte jedem etwas auffalllen. was war es noch, was noch nie so niedrig war wie heute? richtig: der CO2 gehalt!"
Strohmann *hust*.

"netter versuch. dann nimm halt das vorangehende karbon als beispiel. da schmolzen die kappen noch nicht ab, obwohl der CO2 gehalt höher lag. dort bildete sich das eis sogar erst ;-)"
Gerade Eiskappen sind ein eigener Klimafaktor. Und es gibt etliche andere Faktoren, die du wieder mal ignorierst. S.o.

"übrigens super, dass du die temperaturen jetzt noch mit aufgezählt hast. da sieht jetzt jeder genau das was ich meinte bzw. er sieht es nicht, denn es fehlt ja was: die korrelation."
WER behauptet denn klipp und klar, dass man über diese Zeiträume eine Korrelation erwarten soll???
Strohmann!
Sorry, aber du wiederholst dich die ganze Zeit ohne mal nachzudenken was das Problem an deiner Argumentation ist.
Kommentar ansehen
03.08.2012 12:10 Uhr von Nebelfrost
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@again: zitat: "Du zitierst hier einfach nur CO2-Werte ohne irgendwelche anderen Parameter zu berücksichtigen."

es ging mir ja auch nur um die CO2 werte. warum? weil ich lediglich zeigen wollte, dass der heutige CO2 gehalt im vergleich zu allen anderen erdzeitaltern sehr niedrig. aber trotzdem heulen die leute rum, dass er zu hoch wäre und die erde bald zum wüstenplaneten werden würde etc. wie kann das sein? ergibt keinen sinn. und genau das wollte ich mit der aufstellung sagen.
Kommentar ansehen
03.08.2012 12:18 Uhr von Again
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nebelfrost: "wie kann das sein? ergibt keinen sinn. "
Doch! Kann sein, ergibt Sinn! CO2 hat einen Einfluss auf die Temperatur, was für uns ein Problem werden könnte. Du schießt wild in den Paramterraum und pickst hohe CO2-Werte raus und vergisst alle anderen Parameter. Der Wert kann zb durch starken Vulkanismus mal hoch, die Temperatur durch die Verußung der Atmosphäre niedrig gewesen sein. Ist für HEUTE dann halt völlig irrelevant, aber Hauptsache du hast was gesagt.
Kommentar ansehen
03.08.2012 12:41 Uhr von Again
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Matthias1979: "Statt einer Pflanze wachsen 2 "
Ein etwas simpler Ansatz ^^
Ist ja nicht so wie wenn CO2 der limitierende Faktor für Pflanzen wäre.
Kommentar ansehen
03.08.2012 12:44 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@again: du zitierst das umweltbundesamt und deren kampagne zum klimaschutz als quelle, um meine argumente zu widerlegen? gerade diese argumente sind es, die solche institutionen wie das umweltbundesamt verteufeln, weil diese eben so einen unwissenschaftlichen schmarrn von sich geben und einer der größten motoren in der klimaschwindel-propaganda sind.

es gibt da dinge, die du einfach noch nicht verstehst, denn sonst würdest du diese dinge mir nicht unter die nase reiben, um mich zu widerlegen. ein beispiel: ich habe niemals behauptet, dass der mensch und seine industrie den CO2 gehalt nicht erhöht hat. wäre auch schwachsinn wenn ich das behaupten würde, denn industrie verursacht ja CO2 ausstoß. ABER jetzt frage ich dich: was hat das mit der temperatur und dem klimawandel zu tun? richtig: nichts! ich habe nicht nur bereits erwähnt, dass ein höherer CO2 gehalt nicht zu einer höheren temperatur führt, sondern selbst wenn dem so wäre, würde das verhältnis zwischen temperaturerhöhung und erhöhung des CO2 gehaltes nicht hinhauen, weil dann in der vergangenheit bereits deutlich größere anstiege des CO2 gehaltes deutlich geringere temperaturunterschiede verursacht hätten. und nun sollte ein so kleiner anstieg so große temperaturunterschiede (wie vorausgesagt) verursachen? so ein unsinn! schon deshalb kann dies gar nicht stimmen.

übrigens vergisst du bei dem anstieg des CO2 gehaltes noch etwas, nämlich die gestiegene menge des weideviehs UND die extrem gestiegene anzahl der menschen selbst, die ja auch alle CO2 durch die atemluft ausstoßen ;-)

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
03.08.2012 12:54 Uhr von tom_bola
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Again: Mehr CO2, mehr Absorption im IR-Bereich.

Prof. Dr. H. Stephen Schneider hat das 1971 schon widerlegt. Er hatte durchgerechnet was passiert, wenn man der globalen Abkühlung entgegenwirken möchte, indem man CO2 in die Atmosphäre einleitet. Selbst bei einem Eintrag von 800%, kam er gerade mal auf eine Erwärmung von 1,5°C.

Daß er später auf der Trompete von Al Gore mitgetrötet hat, zeigt nur worum es wirklich geht. Um Kohle, die kann man nämlich damit scheffeln.

Sie auch hier:

http://www.schulphysik.de/...

Soviel kann CO2 gar nicht absorbieren, wie es immer dargestellt wird.

[ nachträglich editiert von tom_bola ]
Kommentar ansehen
03.08.2012 13:04 Uhr von Kinaris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nebelfrost ist auf dem richtigen Weg: Nebelfrost ist auch einer der nachdenkt hier und nicht den ganzen Horrormeldungen der Medien und Klimawandel verfechtern alles glaubt und nach plappert.

Ja es gibt Klimawandel und nicht erst seit es die Industrie gibt sondern seit es 4,2 Mrd Jahren. Co² ist ein Gas was mit 0,054 Teilen pro Milionen in der Luft enthalten ist und was der Mensch rauswirft ist noch mal um ein vielfaches geringer.

Es geht nur ums Geld bei der Sache mit dem Klimawandel nix weiter. Ansonsten ist alles gelogen was den angeblichen Menschengemachten Klimawandel angeht. In den letzten 10 Jahren ist die Temperatur um einen halben grad kühler geworden. Also warum will man unbedingt die Abkühlung beschleunigen.

Denn man muss die Daten überprüfen bevor man überhaupt was sagen kann. Aber wir werden alle von den Massenmedien so verarscht das man irgendwann wie ferngesteuert zu allem ja sagt.

Man wird als ketzer und wer weis was bezeichnet wenn man den mensch gemachten Klimawandel als Lüge darstellt was er auch ist. Ich weis es brechen bei einigen die Weltbilder zusammen aber nur kleine Beispiele um das zu verdeutlichen Grönland war mal Eisfrei und es gab dort Ackerbau und in Nord England wurde Wein angebaut.

Je mehr endlich aufwachen und das ganze mal selbst überprüfen werden selbst feststellen das wir die ganze Zeit verarscht werden.
Kommentar ansehen
03.08.2012 13:25 Uhr von K.T.M.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost: "übrigens super, dass du die temperaturen jetzt noch mit aufgezählt hast. da sieht jetzt jeder genau das was ich meinte bzw. er sieht es nicht, denn es fehlt ja was: die korrelation."

Hab ich jemals behauptet, dass es eine Korrelation bezogen auf die unterschiedlichen Erdzeitalter zwischen Temperatur und CO2-Gehalt gibt?

Genau genommen kann es gar keine Korrelation geben da wie du ja schon selber sagtest viele Faktoren zusammen kommen.


"du knockst dich glaub mit jeden argument grad selbst aus ;-)"

Ich hab gar keine Argumente geliefert, ich habe nur kleine Fehlerchen von dir korrigiert ohne irgendwas zum eigentlichen Thema zu sagen.

Aber noch mal was zu einen Vorhergehenden Punkt:

"jetzt erkläre mir nochmal einer den angeblich direkten zusammenhang zwischen CO2 und temperatur."

CO2 absorbiert IR-Strahlung, das kann man wohl kaum abstreiten. Absorbierte Strahlung wird wieder in jede Raumrichtung abgestrahlt auch wieder zurück zur Erde -> erwärmender Effekt, auf der Oberfläche.

Das heißt aber nicht, dass eine hohe CO2-Konzentration automatisch zu einer hohen Temperatur führen muss!!!

Damit CO2 IR-Strahlung absorbieren kann muß ja erst mal die Sonnenstrahlung (häufigsten Wellenlängen liegen um 500 nm) auf die Erdoberfläche treffen damit IR-Strahlung erst mal "entsteht" Stichwort: Wiensches Verschiebungsgesetz

Wenn jetzt also weniger Sonnenlicht, warum auch immer, die Erdoberfläche erreicht, ist die Erwärmung auch niedriger, rel. unabhängig vom CO2-Gehalt.

Aber wenn wir jetzt annehmen das konstant 100W/m² Sonnenstrahlung die Erdoberfläche erreichen, dann kannst du dir sicher sein, das die Temperatur bei einem höheren CO2 Gehalt höher ist als bei einem kleineren CO2 Gehalt.

Refresh |<-- <-   1-25/37   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?