03.08.12 08:20 Uhr
 300
 

Ratingagentur Moody´s stuft Slowenien herab - Schocks von außen befürchtet

Die Ratingagentur Moody´s hat nun die Bonität von Slowenien von "A2" auf die Note "Baa2" herabgestuft. Dies trennt Slowenien nur noch zwei Stufen vom sogenannten Ramschstatus.

Moody´s bewertete den weiteren Ausblick als negativ. Die Anfälligkeit für externe Schocks und das schwache Bankensystem bereiten Moody´s Sorgen und begründet die Herabstufung.

Moody´s hätte eigentlich davon ausgehen müssen, dass die Eurozone tragbare Refinanzierungsmöglichkeiten für Slowenien bereitstellt, sollte es zu größeren Schwierigkeiten kommen. Denn nun hat das Euro-Land Probleme an günstige Kredite zu kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Ratingagentur, Slowenien, Status, Moody´s, Herabstufung
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.08.2012 08:26 Uhr von Xbatuz
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Immer: mehr drängt es einem der Verdacht auf, dass die "Experten" der Ratingagenturen zwischen Kaffee und ersten Stuhlgang die Bonität einzelner Länder auswürfeln.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?