03.08.12 06:06 Uhr
 399
 

Bolivien: Doch kein Vertriebsverbot für Coca-Cola (Update)

Das Coca-Cola-Vertriebsverbot welches in Bolivien ab den 21. Dezember 2012 gelten sollte, hat sich als Fehlinterpretation der Presse herausgestellt. Dies wurde von der bolivianischen Ministerin für Kommunikation Amanda Dávila auf einer Pressekonferenz am gestrigen Donnerstag bekannt gegeben.

So sei David Choquehuanca, Außenminister des Landes, nur falsch verstanden worden. In seiner Rede hatte Choquehuanca gesagt, dass der 21. Dezember nicht das Ende der Welt bedeute sondern das Ende des Kapitalismus und des Coca-Cola Zeitalters.

Danach würde das Zeitalter des Mocochinche, einen Saft aus getrockneten Pfirsichen, beginnen. Des Weiteren sei dieses neue Zeitalter der Beginn des Kommunitarismus, eine Ära der Liebe sowie das eines harmonischen Lebens mit der Natur, so Choquehuanca.


WebReporter: skippy1981
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Update, Cola, Coca-Cola, Bolivien, Zeitalter
Quelle: latina-press.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.08.2012 09:05 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ahja: was er gesagt hat wissen wir schon. Aber was wollte er den sagen bzw. wo wurde er falsch verstanden ist doch die Frage.

Nur wo ist die Antwort?
Kommentar ansehen
03.08.2012 15:01 Uhr von skippy1981
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@suffkopp: Ich schätze dass er einfach nur gemeint hat dass es eine Wende vom Kapitalismus weg geben wird und da Coca-Cola wohl für ihn dazugehört auch von dieser. Was aber nicht bedeuten sollte dass sie verboten gehört, sonder dass diese unter anderem durch einheimische Produkte nach und nach "verdrängt" werden soll.
Eine Rückbesinnung an die eigenen Wurzel. Die Medien haben diese Aussage dann aber als Vertriebsverbot aufgefasst. Auf jedenfall hab ich das so verstanden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?