02.08.12 16:52 Uhr
 165
 

Blätterhöhle in Westfalen: Totenreich der Steinzeit für Archäologen eine Fundgrube

Unter dem Weißenstein, einem Kalkmassiv im westfälischen Lennetal, befindet sich das Totenreich der Steinzeit. Steinzeitmenschen haben Jahrtausende lang ihre Toten hierher gebracht und bestattet. Bis ein Felssturz die westfälische Blätterhöhle verschloss.

Die archäologische Schichtenabfolge wurde von Dachsen, die eine Weile in der Höhle lebten, durcheinander gebracht. Dennoch übersahen sie einen Abschnitt, indem die Forscher ein Schädelstück eines etwa 35 Jahre alten Mannes fanden. Zwei bearbeitete Wildschweinschädel befanden sich in der Nähe.

Die wurden auf ein Alter von 10.600 bis 10.900 Jahre datiert. "Diese Bestattung ist nicht nur für das Frühmesolithikum, sondern für die gesamte Mittelsteinzeit in Europa ein einzigartiger archäologischer Befund", so ein Forscher. Insgesamt wurden Überreste von sieben Personen gefunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tote, Archäologe, Höhle, Steinzeit
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer Kontinent unter Neuseeland gefunden
Orkanwarnung für Norddeutschland: Erhebliche Schäden und Behinderungen erwartet
Zählung: Dramatischer Rückgang der Waldelefanten