01.08.12 18:21 Uhr
 763
 

Kim Schmitz: Facebook und Twitter halten seinen Name für gefälscht - Ablehnung

Kim "Dotcom" Schmitz, der Gründer von Megaupload, hat einfach kein Glück. Nicht nur die Behörden aus den USA und Neuseeland machen ihm das Leben schwer, sondern nun auch Facebook und Twitter.

Facebook lehnt eine Anmeldung ab, da sie nicht glauben, dass Dotcom sein richtiger Nachname ist. Diesen lies er 2005 offiziell von Schmitz in Dotcom ändern. Die Probleme bei Twitter sind ähnlich, dort weigert man sich seinen Namen zu verifizieren.

Schmitz faxte seinen Ausweis, doch auch diesen hielt man bei Twitter für gefälscht. Bisher folgen seinem Konto, namens @kimdotkom etwa 114.000 Menschen. Er veröffentlichte ein Foto in dem er einen Zettel in der Hand hält mit dem Text: "Twitter - ich bin es wirklich".


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Facebook, Twitter, Name, Ablehnung, Kim Schmitz
Quelle: computer.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuseeland: Kim Schmitz darf an die USA ausgeliefert werden
Neuseeland: Kim Schmitz will fünf Prozent bei Wahl erreichen
Neuseeland: Kim Dotcom will mit "Mega" an die Börse

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2012 22:11 Uhr von Malwar3
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
du solltest schon richtig lesen :)

den Namen ließ er sich offiziell ändenr also beim Einwohnermeldeamt oder wo auch immer er es gemacht hat :D und Facebook glaubt nicht das es sein richtiger Nachname ist und deswegen lassen sie die Anmeldung unter den Namen nicht zu :)
Kommentar ansehen
02.08.2012 00:37 Uhr von evideo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Webdome: Nun gut, er heißt jetzt eben wie sein anwesen aber was solls, ab 1.000.000 ist eben (fast straffrei):-)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuseeland: Kim Schmitz darf an die USA ausgeliefert werden
Neuseeland: Kim Schmitz will fünf Prozent bei Wahl erreichen
Neuseeland: Kim Dotcom will mit "Mega" an die Börse


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?