01.08.12 11:42 Uhr
 218
 

Clevere Meeressäuger: Forscher beobachten Subkulturen bei Delfinen

Delfine erkennen die Art und Weise des von Artgenossen genutzten Werkzeuges als soziales Bindemittel an und verbünden sich mit den ähnlich-tickenden Tieren. Dies fanden australische Forscher in der Shark Bay vor der Westküste Australiens heraus.

So suchen sich beispielsweise Delfine, die bevorzugt mit Schwämmen den Meeresboden aufwirbeln, um kleine Lebewesen aufzustöbern, Artgenossen mit der selben Jagdstrategie aus, um sie in ihr soziales Bezugssystem einzubinden. Die Forscher ziehen in Anbetracht dessen Parallelen zum Menschen.

Während eine Gruppe von Artgenossen, die in einem gemeinsamen Raum lebt, sich normalerweise ungefähr gleich entwickelt, beherrschen lediglich 55 von Tausenden Tieren die Schwammtechnik. Dass sich dies eine so starke soziale Komponente mit sich bringt verblüfft: Denn die Delfine jagen immer alleine.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Entdeckung, Delfin
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale
Forscher analysieren Turiner Grabtuch: Mensch darauf erlitt massive Gewalt
Studie: Kinderkriegen schädigt das Klima am meisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2012 14:15 Uhr von liebertee
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Klassenhirarchie nach Werkzeug: Woher kennen wir das noch gleich?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China greift nach der Welt: Militärbasis auf Dschibuti eröffnet
Eskalation der Krise: Verhaftet Türkei bald Urlauber?
Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?