01.08.12 06:13 Uhr
 7.544
 

Gemünden: Weil Leergutboneinlösung verweigert wurde, rastete 27-Jährige aus

In einem Gemündener Discounter wurden zwei Angestellte des Ladens von einer 27-jährigen Frau verprügelt.

Die Frau versuchte eine Leergutbon im Wert von 16 Euro einzulösen. Die beiden Angestellten des Laden taten dies aber nicht, weil zuvor ein anderer Kunde seinen Leergutschein als verloren gemeldet hatte.

Die 27-Jährige rastete daraufhin aus und attackierte die beiden Verkäuferinnen. Beide Frauen erlitten Blessuren durch Faustschläge.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Supermarkt, Schlägerei, Discounter, Leergut
Quelle: www.mainpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helmut Kohl bekommt von Ghostwriter eine Million Euro Schadenersatz
Wien: Rezeptionist missbrauchte schlafenden Hotelgast sexuell
München: Frau schubst Mann vor U-Bahn, Zug kann gerade noch bremsen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2012 06:59 Uhr von Bobbelix60
 
+29 | -2
 
ANZEIGEN
Für mich stellt sich zuerst die Frage: war der verlorene Leergutschein über die gleiche Summe (übrigens 16 EUR)?

Falls ja, kann ich die Verweigerung der Verkäuferinnen verstehen.
Falls nicht, kann ich den Ausraster der 27-Jährigen verstehen, aber nicht die Prügelattacken.

Die Quelle sagt hierzu leider nichts.
Kommentar ansehen
01.08.2012 08:13 Uhr von Suffkopp
 
+15 | -17
 
ANZEIGEN
Völlig richtig das: Verhalten der Verkäuferinnen und der Vergleich von @grotesK hinkt gewaltig, wenn man davon ausgeht das die Summen überein stimmten. Und ich denke, die Verkäuferinnen haben nicht gesagt: "Du kriegst kein Geld", sondern eher "Wir haben da eine Verlustmeldung eines anderen Kunden über einen Bon der gleichen Summe. Das müssen wir erst klären".

Also völlig korrektes Verhalten. @grotesK wenn Du mal Dein Portemonaie verlierst wünsch ich Dir einen ehrlichen Finder. Vlt. verstehst Du dann.
Kommentar ansehen
01.08.2012 08:53 Uhr von gam
 
+5 | -13
 
ANZEIGEN
Der finder ist eben nicht immer glückliche: @grotesK >>Wenn ich einen 5€-Schein im Laden verliere, dann darf man doch auch weiterhin mit 5€-Scheinen zahlen.<<
Falsch! Du hast dich genau genommen des Diebstahls sogar schuldig gemacht. Denn wenn man in einem Laden/Verkaufsraum was verliert und der Besitzer nicht ermittelt werden kann, ist der neue Eigentümer der Laden (das Geschäft) in dem das Geld/der Gegenstand Verloren wurde, nicht der Finder. Der Grundsatz das es dem Finder gehört, wenn nicht ermittelt werden kann wer der Eigentümer ist gilt nur in der Öffentlichkeit nicht auf Privatgelände.
Kommentar ansehen
01.08.2012 09:12 Uhr von gam
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
lol: >>Bitte? Lies mal bitte genau(er)! Wenn ICH einen 5€-Schein verliere, dann bin ich ein Dieb...hä?! ^^<<
Das macht dir Spass oder? Das mit dem lesen gebe ich zurück. Nicht der Verlierer, aber der Finder der dann damit zahlt.

[ nachträglich editiert von gam ]
Kommentar ansehen
01.08.2012 12:16 Uhr von Berry21
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Und nun muss der, der den Bon verloren hat eben weiter sammeln, um sein Wohnmobil finanzieren zu können ..^^

[ nachträglich editiert von Berry21 ]