01.08.12 06:13 Uhr
 7.542
 

Gemünden: Weil Leergutboneinlösung verweigert wurde, rastete 27-Jährige aus

In einem Gemündener Discounter wurden zwei Angestellte des Ladens von einer 27-jährigen Frau verprügelt.

Die Frau versuchte eine Leergutbon im Wert von 16 Euro einzulösen. Die beiden Angestellten des Laden taten dies aber nicht, weil zuvor ein anderer Kunde seinen Leergutschein als verloren gemeldet hatte.

Die 27-Jährige rastete daraufhin aus und attackierte die beiden Verkäuferinnen. Beide Frauen erlitten Blessuren durch Faustschläge.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Supermarkt, Schlägerei, Discounter, Leergut
Quelle: www.mainpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2012 06:59 Uhr von Bobbelix60
 
+29 | -2
 
ANZEIGEN
Für mich stellt sich zuerst die Frage: war der verlorene Leergutschein über die gleiche Summe (übrigens 16 EUR)?

Falls ja, kann ich die Verweigerung der Verkäuferinnen verstehen.
Falls nicht, kann ich den Ausraster der 27-Jährigen verstehen, aber nicht die Prügelattacken.

Die Quelle sagt hierzu leider nichts.
Kommentar ansehen
01.08.2012 07:13 Uhr von grotesK
 
+40 | -3
 
ANZEIGEN
Klar, die Gewaltsache geht nicht. Aber das Verweigern der Auszahlung war auch falsch. Wenn ich einen 5€-Schein im Laden verliere, dann darf man doch auch weiterhin mit 5€-Scheinen zahlen. ^^

Und wer seinen Bon (v.a. wenn er einen Wert von 16€ hat bzw. gehabt hätte) verliert, hat eben Pech gehabt. Da muss man eben besser aufpassen...
Kommentar ansehen
01.08.2012 08:13 Uhr von Suffkopp
 
+15 | -17
 
ANZEIGEN
Völlig richtig das: Verhalten der Verkäuferinnen und der Vergleich von @grotesK hinkt gewaltig, wenn man davon ausgeht das die Summen überein stimmten. Und ich denke, die Verkäuferinnen haben nicht gesagt: "Du kriegst kein Geld", sondern eher "Wir haben da eine Verlustmeldung eines anderen Kunden über einen Bon der gleichen Summe. Das müssen wir erst klären".

Also völlig korrektes Verhalten. @grotesK wenn Du mal Dein Portemonaie verlierst wünsch ich Dir einen ehrlichen Finder. Vlt. verstehst Du dann.
Kommentar ansehen
01.08.2012 08:27 Uhr von grotesK
 
+14 | -7
 
ANZEIGEN
@Suffkopp: Du spekulierst hier. Ich kann in der Quelle nichts darüber finden, daß die Summen gleich gewesen sind. Daher ist mein Vergleich ca. so, wie wenn jemand sagt: "Ich habe einen Geldschein verloren" und sofort wird die Annahme von Geldscheinen bis zur Klärung verweigert. Und ein Pfandbon hat hier nunmal den Wert dessen, was aufgedruckt ist - wie ein Geldschein.

<<< @grotesK wenn Du mal Dein Portemonaie verlierst wünsch ich Dir einen ehrlichen Finder. Vlt. verstehst Du dann. >>>

Danke, aber da würde ich mich über mich selbst ärgern. Wie gesagt, wer nicht auf sein Zeug aufpasst, ist selber Schuld. Ich sage ja nicht, daß man unehrlich sein soll. Aber dank der ungenauen Quelle hab ich hier erstmal zwei getrennte Fälle. Einen Einlöseversuch und einen Verlust.
Kommentar ansehen
01.08.2012 08:53 Uhr von gam
 
+5 | -13
 
ANZEIGEN
Der finder ist eben nicht immer glückliche: @grotesK >>Wenn ich einen 5€-Schein im Laden verliere, dann darf man doch auch weiterhin mit 5€-Scheinen zahlen.<<
Falsch! Du hast dich genau genommen des Diebstahls sogar schuldig gemacht. Denn wenn man in einem Laden/Verkaufsraum was verliert und der Besitzer nicht ermittelt werden kann, ist der neue Eigentümer der Laden (das Geschäft) in dem das Geld/der Gegenstand Verloren wurde, nicht der Finder. Der Grundsatz das es dem Finder gehört, wenn nicht ermittelt werden kann wer der Eigentümer ist gilt nur in der Öffentlichkeit nicht auf Privatgelände.
Kommentar ansehen
01.08.2012 08:58 Uhr von grotesK
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
@RealAcidArne: Das hat nichts mit Nachdenken zu tun. Ich muss und kann ausschließlich die Fakten aus der Quelle nutzen. Und hier steht eben nichts davon, daß es der gleiche Betrag war. Ende Gelände. Mit ein wenig Nachlesen... ;)

Und Du gehst spekulativ davon aus, daß der Verkäufer hier den Überblick hatte. So wie die Verkäufer, welche ´nen 30-Euro-Schein annehmen? ;) Ok, das geht jetzt am Thema vorbei...auch, da es durchaus gute Vertreter dieser Berufsgruppe gibt.

Edit:

@gam:

<<< @grotesK >>Wenn ich einen 5€-Schein im Laden verliere, dann darf man doch auch weiterhin mit 5€-Scheinen zahlen.<<
Falsch! Du hast dich genau genommen des Diebstahls sogar schuldig gemacht.>>>

Bitte? Lies mal bitte genau(er)! Wenn ICH einen 5€-Schein verliere, dann bin ich ein Dieb...hä?! ^^

[ nachträglich editiert von grotesK ]
Kommentar ansehen
01.08.2012 09:12 Uhr von gam
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
lol: >>Bitte? Lies mal bitte genau(er)! Wenn ICH einen 5€-Schein verliere, dann bin ich ein Dieb...hä?! ^^<<
Das macht dir Spass oder? Das mit dem lesen gebe ich zurück. Nicht der Verlierer, aber der Finder der dann damit zahlt.

[ nachträglich editiert von gam ]
Kommentar ansehen
01.08.2012 09:15 Uhr von grotesK
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@gam: <<< Das macht dir Spass oder? >>>

Bitte?

<<< Nicht der Verlierer, aber der Finder der dann damit zahlt. >>>

Auch das hast Du falsch gelesen, denn ich sprach nicht vom GEFUNDENEN 5€-Schein, sondern von 5€-Scheinen im allg.

Siehe: "dann darf man doch auch weiterhin mit 5€-Scheinen zahlen."

;)
Kommentar ansehen
01.08.2012 10:53 Uhr von grotesK
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Es gibt ein ugs. Sprichwort:

"Wer Geld verliert, hat scheinbar zu viel"

Ich habe NICHT gesagt, daß man unehrlich etc. sein soll. Aber wer einen eben erhaltenen Zettel nicht sicher in der Hand halten oder im Geldbeutel etc. aufbewahren kann, ist halt letztendlich selber schuld. Da kann niemand anderes etwas dafür (ich gehe hier davon aus, daß kein direkter Taschendiebstahl vorliegt).

Ich werde bestimmt keine Schweigeminute für einen verlorenen Pfandbon abhalten. "Kein großes Mitleid haben" bedeutet nicht automatisch, daß ich Unehrlichkeit befürworte!
Kommentar ansehen
01.08.2012 12:16 Uhr von Berry21
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Und nun muss der, der den Bon verloren hat eben weiter sammeln, um sein Wohnmobil finanzieren zu können ..^^

[ nachträglich editiert von Berry21 ]
Kommentar ansehen
01.08.2012 12:23 Uhr von Adrian79
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
aus der quelle:
...über "16" Euro an der...

in der news:
... im Wert von "18" Euro einzulösen....
Kommentar ansehen
01.08.2012 13:30 Uhr von w0rkaholic
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Mit welchem Recht verweigern die Angestellten: denn die Rausgabe des Pfandbetrags??? Ich hätte zwar niemanden vermöbelt, wär aber auch extrem sauer!
Kommentar ansehen
01.08.2012 16:50 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Sollte wie im Club geregelt sein....Karte verloren, pech gehabt ^^

Ausserdem hätte man nie beweisen können, dass der Bon jemand anderem gehört, auch nicht wenn da einer sagt, er hätte seinen Bon verloren....meine Meinung.

Die Verkäufer wurden zu recht verprügelt...."Scherz" :)

[ nachträglich editiert von Bibabuzzelmann ]

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?