31.07.12 16:17 Uhr
 3.227
 

Kundenabzocke: So werden wir an der Waage um unser Geld gebracht

Verpackungen wiegen zwar nur ein paar Gramm, dennoch muss der Kunde sie mitbezahlen, wie zum Beispiel ein Blatt Papier um das Wurstpaket oder ein Schälchen für den Obstsalat. Bis zu 500 Euro zusätzlich verdienen dadurch die Händler im Jahr und die Behörden sprechen sogar von Betrug am Kunden.

Mit einem ernüchterndem Ergebnis für die Kunden haben nun die Eichdirektionen der Länder Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Metzger, Bäcker und Lebensmittelmärkte überwacht. Die Ware wurde besonders in kleinen Betrieben, Metzgereien oder Feinkostläden nicht richtig abgewogen.

"Mal kennt sich eine Aushilfskraft nicht aus, mal muss es schnell gehen, wenn die Kunden drängeln, aber manchmal drängt sich der Verdacht auf, dass hier systematisch getrickst wird", so Klaus Pankow von der Hessischen Eichdirektion. Verpackungen mit abzuwiegen stellt eine Ordnungswidrigkeit dar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3Pac
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Geld, Verpackung, Metzger, Waage
Quelle: www.rtl.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören
Discounter Penny muss Festtagssoßen zurückrufen: Brandgefahr in Mikrowelle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2012 17:00 Uhr von esKimuH
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@nint: Es war auch nie die Rede davon das es IMMER so ist.
Kommentar ansehen
31.07.2012 17:50 Uhr von Sopha
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
wow, 500€ im jahr ich wette einfachmal nen jahresvorrat wurstpapier und plastikschälchen kostet mehr als 500€...


das gewicht der verpackung liegt ziemlich sicher im tolleranzbereich einer geeichten waage. abgezockt wird an anderen stellen.
Kommentar ansehen
31.07.2012 17:52 Uhr von Petabyte-SSD
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist mir egal: Ich sehe doch, was ich für mein Geld bekomme, dann mal sehen wie es schmeckt, und ob es mir danach gut geht.

Wenn das Gesamturteil schlecht auffällt, dann kaufe ich dort nicht mehr.
Und wenn ich bedenke, dass Fleisch mit 40% Wasser aufgeschwemmt ist, Wurst mit noch viiiiel mehr, dann... pfeif auf das Verpackungsgewicht
Kommentar ansehen
31.07.2012 19:54 Uhr von Ich_bins_wieder
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sieht fast so aus als: müsse man hier mal wieder ein ganz großes Fass bei einer ganz kleinen Nebensache aufmachen.
Da kauft man sich eine Packung Eis in der immer 500g drin waren und heute ist diese formschön geschwungen und es sind nur nur 450g drin. Das ist für mich Betrug, aber nicht 1-2g; zumal ich Nint3ndont recht gebe; die meisten Metzger wo ich einkaufe haben auch auf ihrer Waage -2g stehen. Da habe ich mir noch nie echte sorgen gemacht.
Kommentar ansehen
31.07.2012 19:59 Uhr von Joeiiii
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Verkehrte Welt: Wenn ein kleiner Händler ein kleiner Gauner ist und ein paar Kunden um ein paar Cent prellt, dann ist er ein übler Verbrecher.

Wenn aber ein Geschäftsführer/Manager eine Bank/Versicherung/Firma gegen die Wand fährt und dabei die Kunden/Lieferanten viel Geld verlieren, dann werde diese mit Bonuszahlungen überschüttet und schlimmstenfalls mit einem sehr goldenen Handshake verabschiedet.
Kommentar ansehen
31.07.2012 20:05 Uhr von pippin
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Also hier vor Ort wird eigentlich immer vorher die Verpackung separat ausgewogen oder eine kleine Pauschale rausgerechnet.
Von daher kann ich das hier nicht bestätigen.

Aber wie Joeiii schon sagt, ist es ein deutlicher Unterschied, ob ein kleiner Einzelhändler winzige Beträge "unterschlägt" oder ein - womöglich studierter - Banker wissentlich das Geld anderer Leute verbrennt.

Verkehrte Welt.
Kommentar ansehen
31.07.2012 22:26 Uhr von DeaconBlue
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nunja, Sonst wird das Produkt teurer... wenn das Kilo dann nicht mehr 1,50 kostet, sondern 1,55, dann muss man sich nicht wundern...
Regelungswahn muss irgendwo auch Freiheit zum Atmen haben....
Kommentar ansehen
01.08.2012 08:07 Uhr von rubberduck09
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei großen Verpackungen wie z.B. Erdbeerschalen aufm Erdbeerfeld geht die Waage oftmals _geeicht_ _absichtlich_ falsch um das Gewicht der Schale wieder auszugleichen. Das nennt man dann Offset bzw. andere nennens Tara.
Die Schale selbst kostet dann aber meist extra - und zwar grob so viel als wärse einfach mitgewogen worden und nach Erdbeerpreis abgerechnet worden.

Super-viel gewonnen. Man sollte lieber mal auf die Waagen achten, die Schief stehen. Nicht umsonst ist in den Teilen eine Wasserwaage eingebaut! Naja - desto schief, desto weniger wiegen die - evtl. isses deshalb ja inverser Betrug... (Grundkurs Vektor-Rechnung) Aber je nach Konstruktion der Waage kann das auch anders sein.

Wie will man das Tara-wiegen dann eigentlich bei Käsewurst machen, wo zwischen 2 Scheiben Wurst immer eine (superdünne!) Folie kommt, damit ned alles zammeklebt? Soll die Verkäuferin vielleicht per Taschenrechner das gewicht der Folie mal Scheiben Wurst rechnen und danach abziehen? So ne Folie wiegt gefühlt kein Zehntel Gramm. Nachwiegen kann ich das nicht mangels sauberer solcher Folien und passender Waage, die genau genug wäre.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Lazio-Rom-Spieler pöbelt gegen Antonio Rüdiger
Heinz Buschkowsky: Viele Flüchtlinge "stammen aus brutalo-patriarchalischen Gesellschaften"
Die Mumie 2017: Erster Trailer zum Reboot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?