30.07.12 17:54 Uhr
 193
 

Euro-Schuldenkrise wirkt sich nun auch noch auf den deutschen Arbeitsmarkt aus

Die Euro-Schuldenkrise ist nun auch auf dem deutschen Arbeitsmarkt angekommen. Unternehmen haben aus Angst davor und aufgrund der konjunkturellen Lage mit den Neueinstellungen im Juli gezögert.

Noch nie gab es innerhalb des letzten Jahres so wenig offene Stellen wie jetzt. Das erklärte die Bundesagentur für Arbeit (BA). "Angesichts moderater Konjunkturerwartungen zeigen sich die Unternehmen vorsichtiger, was weitere Neueinstellungen angeht", heißt es in einer Erklärung.

Experten vermuten, dass im selben Zuge die Arbeitslosenzahlen gestiegen sind. Zum Ferienbeginn sollen 2,87 Millionen Menschen in Deutschland ohne Arbeit gewesen sein. Das wären in diesem Fall 65.000 Arbeitslose mehr gegenüber dem Vormonat.


WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Schuldenkrise, Arbeitsmarkt, Eurokrise
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bank gibt verdächtige Geschäfte von Donald Trumps Schwiegersohn bekannt
Modelabel Asos empört mit Verkauf von "Choker": An Hals geschlossener Gürtel
Preise für Zigaretten steigen ab 01. März 2018 erneut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?