30.07.12 09:01 Uhr
 505
 

Dritte Alpha von Ubuntu 12.10 erschienen

Die dritte und letzte Alpha von Ubuntu 12.10 alias Quantal Quetzal wurde nun veröffentlicht. Der Unity-Desktop wurde auf Version 6 geupdatet, die nicht nur Bugfixes, sondern auch Anpassungen an neue Funktionen bietet. Der X.org-Stack wurde aktualisiert und enthält den Xserver 1.12 und Mesa 8.0.3.

Die Benutzerverwaltung ist jetzt im Session-Menü integriert und hat keinen eigenen Menüpunkt mehr. Libreoffice wurde auf 3.6.0rc2 aktualisiert. Außerdem wurden fast alle Komponenten von Gnome in Version 3.5.4 eingefügt.

Auch die in Kubuntu enthaltenen Software-Komponenten erhielten Updates. Die Fotoverwaltung Digikam wurde auf Version 2.7 geupdatet. Mit der Adressverwaltung Kontact ist es nun möglich Kontaktdaten aus Facebook und Google zu importieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: White-Tiger
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Update, Software, Erscheinung, Ubuntu
Quelle: www.golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel
Wissenschaftler fordert verpflichtendes Lesen von Texten, die man teilen möchte
CIA-Chef sieht Sicherheitsrisiko: Donald Trump will jedoch weiterhin twittern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.07.2012 09:01 Uhr von White-Tiger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Alle Änderungen und die Alpha findet Ihr hier: https://wiki.ubuntu.com/... .
Kommentar ansehen
30.07.2012 11:57 Uhr von Mainzlmaennchen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Linux wieder ich habe seit Anfang dieses Jahrtausends bis vor ca. 2 Jahren bestimmt so ca. jedes Jahr mit diversen Linux Distributionen versucht, länger als 3 Tage am Stück zu arbeiten, ohne in eine Situation zu gelangen, in der ich wieder "programmieren" musste.

Früher oder später war ich für die einfachsten Einstellungen gezwungen, irgend welche Foren zu durchforsten, um nach kryptischen Codes zu suchen, die dann zum Teil nicht mal zum gewünschten Erfolg geführt haben.

So vielseitig es sein mag, und so oft man auch in der Vergangenheit immer lesen konnte "jetzt ist es wirklich benutzerfreundlich" - wirklich nutzbar war es nie. Auch die verfügbare Software ist bescheiden. GIMP ist für mich zum Beispiel im Vergleich zu PS CS6 nicht brauchbar.

Jemand, der den Computer nicht der Nutzung des Computers wegen (aus Spaß an der Freude) nutzt, sondern etwas damit bezweckt, verliert nur unnötig Zeit. Meine Zeit ist mir mehr wert, als der vermeintliche Mehrwert von Linux gegenüber Windows.
Als "Jugendlicher" habe ich das anders gesehen. Da war es toll, so bisschen rumzuspielen. War ja auch irgendwie ganz toll, dass alles bisschen anders war als in Windows. Aber - da hatte ich auch noch Zeit für solche Spielchen ;)

[ nachtr