29.07.12 16:32 Uhr
 513
 

Olympia 2012: Viele leere Stadien trotz offiziellem Ausverkauf

In England wird diskutiert, warum es trotz hoher Nachfrage zu leeren Rängen bei vielen Disziplinen, darunter auch traditionell besucherstarken, kommen kann. So waren etwa zuletzt beim Schwimmen in einem Block knapp fünfhundert Sitze frei geblieben, obwohl der Austragungsort offiziell ausverkauft war.

Als Reaktion darauf hat das Organisationskomitee nun begonnen, die freien Plätze mit britischen Soldaten sowie Studenten und Schulklassen aufzufüllen. Dies erinnert frappierend an die Spiele in Peking, bei denen ebenfalls Leute als Statisten eingesetzt wurden.

Die meisten der ungenutzten Tickets entfallen auf die Kontingente der Sponsoren, die ungefähr fünf Prozent der Plätze erhalten haben. Nun wird weiter nach einer adäquaten Lösung für das Problem gesucht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: keakzzz
Rubrik:   Sport
Schlagworte: London, Stadion, Olympia 2012, Ausverkauf
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2012 16:32 Uhr von keakzzz
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Schon bitter, wenn draußen vor der Tür massenhaft Leute stehen, die die Spiele verfolgen wollen und drinnen ganze Tribünen nur halb voll sind. Stellt meines Erachtens auch ein bißchen das übliche System von Freikarten in Frage.
Kommentar ansehen
29.07.2012 16:35 Uhr von Borey
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Weiß ja nicht, wie es da hinsichtlich auf personalisierte TIckets aussieht, aber oft ist das Problem ja einfach, dass sich eine Person mehr Tickets kauft als sie eigentlich braucht, um diese dann später bei ebay (etc.) zu höheren Preisen zu verkaufen.

Das Problem dabei ist:

Personalisierte Tickets birgen für den ehrlichen Käufer das Risiko, bei plötzlicher Krankheit eine Karte zu haben, die er nicht einmal mehr an einen Verwandten weiter geben kann. Zusätzlich dauern die Kontrollen sehr lange.

Begrenzte Anzahl an Tickets haben das Problem, dass vllt. jede Person nur 2 Tickets bekommt, eine Gruppe von Freunden aber gerne zu 3. gehen wollte [...]

Und die Forderung der Veranstalter (ist oft bei Konzerten so) die Tickets in gar keinem Fall bei ebay zu kaufen [...]
Wenn ein Event blitzschnell ausverkauft ist und man keine Karte bekommen hat, dann beißt man im Endeffekt doch in den sauren Apfel, weil man die Show nunmal trotzdem erleben möchte.
Kommentar ansehen
29.07.2012 18:09 Uhr von tutnix
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Borey: das problem sind die ticket-kontigente für die zahlreichen sponsoren. die werden die nicht los, bzw. die gehen dann an desinteressiert personen, resultat sind leere ränge. da sollte das ioc ansetzen, dann sind die stadien auch wieder voll ;).
Kommentar ansehen
30.07.2012 09:56 Uhr von derSchmu2.0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sponsorentickets ftw und die Sponsoren bleiben darauf sitzen, weil diese "Geschenke" keiner annehmen will. Ein neues Anti-Korruptionsgestz in GB lässt eben die Leute zögern, die Karten anzunehmen...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?