28.07.12 09:39 Uhr
 326
 

Erstmals weisen Forscher akute Infektion bei einer Inka-Mumie nach

Forscher aus den USA haben nun erstmals eine akute Infektion bei einer 500 Jahre alten Mumie feststellen können. Sie stellten dies bei einer Inka-Mumie fest, die auf einem Andengipfel entdeckt wurde. Das 15-jährige Mädchen litt an einer Lungenentzündung.

Mit modernsten genanalytischen Methoden konnte erstmals auch die Immunreaktion eines vor langer Zeit verstorbenem Menschen nachvollzogen werden. Im Erbgut entdeckten die Forscher Erreger der Gattung Myobacterium. Zu dieser Gruppe zählen auch Erreger der Tuberkulose.

"Wir haben bei dem Mädchen zwei Gruppen von Proteinen entdeckt, die auf eine schwere Entzündung der Lunge hindeuten", so die Forscher. Auch beim durchleuchten der Lunge fanden sie Hinweise für eine Infektion. Zum Zeitpunkt ihrer Opferung muss sie an der Infektion gelitten haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Infektion, Mumie, Krankheiten, Krankheitserreger, Inka
Quelle: scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?