27.07.12 18:05 Uhr
 217
 

Italien: Archäologen entdecken prähistorische Metzgerei in toskanischer Grotte

In einer Grotte in der Toskana (Italien) haben Archäologen eine Art prähistorische Metzgerei entdeckt. Die Stätte diente zur Zerlegung von größeren Tieren. Anhand von Knochensplittern vermuten die Forscher, dass hier Pferde, Hirsche, Nashörner, Steinböcke und Auerochsen zerteilt wurden.

Dabei sollen die Menschen von damals raffiniert verarbeitete Steinwerkzeuge gebraucht haben, deren Überreste man ebenfalls bergen konnte. Ebenso, so berichtet die Nachrichtenagentur "Ansa", brachen sie offenbar auch die tierischen Knochen auf, um sich von dem darin befindlichen Mark zu ernähren.

Die Forscher sind sich sehr sicher, dass es sich bei den ehemaligen Bewohnern dieser Grotte um Neandertaler handelte.Die Grotte von Montorsaio liegt im Maremma-Gebiet, nahe der toskanischen Stadt Grosseto.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Italien, Fleisch, Archäologie, Metzgerei, Grotte
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?
Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor
Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?