27.07.12 16:42 Uhr
 3.180
 

GEMA wirft Besitzern von Diskos eine "sture Verhandlungsverweigerung" vor

Schon länger gibt es nun eine Diskussion über das umstrittene neue Modell der Musikrechteverwertergesellschaft GEMA. Die Clubs und Discotheken fürchten finanzielle Pleite durch die neuen, teilweise stark erhöhten Gebühren (ShortNews berichtete).

GEMA-Bezirksdirektor Lorenz Schmid sieht dies jedoch völlig anders und wirft den Clubbetreibern eine Blockadehaltung und eine "sture Verhandlungsverweigerung" vor.

Die GEMA habe gezeigt, dass sie auch den Karnevalsvereinen in einem Vertrag entgegengekommen sei. Die Diskothekenbetreiber machten ihn jedoch nur "fassungslos".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Musik, Insolvenz, Club, Verhandlung, GEMA, Disko
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.07.2012 16:58 Uhr von sooma
 
+30 | -4
 
ANZEIGEN
"Fassungslos", lieber Herr Schmid, sind wohl eher die Clubbesitzer, die bis zu 1.000(!) Prozent mehr Abgaben erwarten können! Und das bestreitet die GEMA ja auch nicht einmal:

http://www.sueddeutsche.de/...

Soll jetzt für jeden Club, jede Kneipe, jede Veranstaltung ein Vertrag ausgehandelt werden oder was ist da die genaue Vorstellung?

Die im Artikel erwähnte und vom Dehoga unterstützte Online-Petition findet sich hier: http://openpetition.de/...
Kommentar ansehen
27.07.2012 17:05 Uhr von Sir.Locke
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
lol: der bdt hat verschiedene möglichkeiten eines konsenzes gesucht, aber da bei allen bisherigen treffen keinerlei entgegenkommen der gema stattgefunden hat, hat der bdt die verhandlungen verständlicher weise abgebrochen. nun kann die gema jammern was sie will, die lawine die sie mit ihren absurden forderungen ausgelöst hat wird das system des monopolisten zum einsturz bringen...
Kommentar ansehen
27.07.2012 17:10 Uhr von ShadowDriver
 
+26 | -0
 
ANZEIGEN
schön ich werfe der Gema faschistische parasitäre verhaltensweise vor...verhandlungen soll es doch garnicht geben (kann man auch nicht mit der GEMA) die sollen es nur annehmen vorher würden die keine ruhe geben...

wiederliches pack...es wird zeit das die Politiker mal institutionen wie Gema und GEZ schließen...ach sorry das wird nie passieren den der Oberparasit ist der Bundestag!
Kommentar ansehen
27.07.2012 17:16 Uhr von wombie
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
GEMA ist schon ein dreckladen: Ich bin persoenlich durchaus dafuer dass Musiker entlohnt werden. Aber was die GEMA so treibt kann man bestenfalls als moderne Wegelagerei bezeichnen.

Denn: Musiker sehen von dem Geld das die GEMA mit Mafia-Methoden eintreibt eh nichts. Das bekommen die "Produzenten". Die koennte man gleich neben die GEMA-Mitarbeiter stellen und saemtlich in die Wueste schicken.
Kommentar ansehen
27.07.2012 17:19 Uhr von Borey
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Kann mir jemand erklären, was passieren würde, wenn niemand diesen Vertrag annimmt?

Oder allgemein, wenn ein Club nicht an die GEMA zahlen würde?

Wird dann der Club geschlossen, oder wie läuft das?
Kommentar ansehen
27.07.2012 17:22 Uhr von nachtfalter18
 
+2 | -27
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.07.2012 17:24 Uhr von Sir.Locke
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@ShadowDriver: es gibt zwischen gez und gema einen entscheidenen unterschied. die gez ist eine öffentliche institution die eine gebührenerhöhung nur mit zustimmung der bundesländer durchbringen kann. die gema ist ein privates unternehmen, welches nur durch das deutsche patentamt kontrolliert wird, dieses wiederum hält sich seit jahren aus jeglicher diskussion heraus. und das ist der entscheidene punkt, die gema ist ein privatwirtschaftlicher monopolist welcher durch das patentamt fast hoheitliche aufgaben erhalten hat. so kann die gema geschäfte schließen die sich dem druck des unternehmens nicht beugen wollen. kurrioser weise wartet die gesamte veranstaltungsbranche auf den ersten veranstalter der gegen die gema klagt aufgrund der monopolstellung die es so in deutschland im privatsektor eigentlich nicht geben darf - warum bis heute keine entsprechende klage eingereicht wurde ist dabei die große frage...
Kommentar ansehen
27.07.2012 17:28 Uhr von Sir.Locke
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
@nachtfalter18: erstens gilt die "reform" erst ab 2013, und zweitens beträgt der anteil der veranstalter die dann weniger bezahlen unter einem prozent, alle weiteren zahlen bis zu 1.600 prozent drauf. die locations und veranstalter für ich arbeite zahlen nach dem neuen schlüssel zwischen 200 und 800 prozent mehr ab 2013...
Kommentar ansehen
27.07.2012 18:31 Uhr von Götterspötter
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Und wieviel Gema drückst du ab ? Hier die Antwort !

--->http://bytefiction.com/...

sehr Interessant und damit ist MP3 und Movie "tauschen" für mich durch die GEMA legalisiert worden
Kommentar ansehen
27.07.2012 21:31 Uhr von TheOutlaw
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
GEMA-Freie Musik: Sollen die Clubs doch Gema Freie Musik Spielen (gibt es schließlich genug) .. dann kann dieser Verein sehen, wo sie bleiben.
Kommentar ansehen
27.07.2012 22:29 Uhr von maxedl
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Eventuell: verlangt die Gema 2013 von den Diskothekenbetreibern, welche wegen der Gebühr schließen, noch Gebühren für den entgangenen Verdienst.
Denn wenn die Diskotheken nicht schließen würden könnte die Gema mehr Geld einnehmen anstatt weniger.
Darum wird das Disko-Sterben nicht etwa wegen Gema sein sondern weil deren Besitzer der Gema Geld vorenthalten wollen, dass sich die Gema vor Gericht noch holen wird.
Diskos mit Gemafreier Musik werden verklagt weil sie die Technik hätten auch Gema Musik zu spielen.
Somit müssten diese Diskos auch an die Gema zahlen wenn da keine Musik der Gema gespielt wird.
Kommentar ansehen
27.07.2012 22:33 Uhr von Multiversal
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
stur: gegen Preisdiktatur!
Kommentar ansehen
28.07.2012 11:02 Uhr von TeKILLA100101
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
jao: die sollen dann auf freie musik umstellen, dann ist man nicht mehr auf die gema angewiesen, die leute werden trotzdem kommen, weil sie feiern wollen. wer braucht schon lady gaga in ner disco?!
Kommentar ansehen
31.07.2012 01:15 Uhr von Chris9988
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
siehe hier.... einfach Geil :-) link: http://www.shortnews.de/...


(wird ja auch Zeit das sich mal jemand zur wehr setzt gegen diese Volksverbrecher)

Jeder der einen Mitarbeiter der GEMA kennt sollte sich von diesen Verrätern an das eigene Volk abwenden oder überzeugt Sie für einen ehrlichen Arbeitgeber zu arbeiten statt für die Mafia.
Kommentar ansehen
31.07.2012 04:10 Uhr von soulmate5
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gema Boykott: ich würde mich freuen wenn unzählige Leute diesen Kommentar kopieren und in unendlich vielen Foren verbreiten. Ich möchte alle Leser aufrufen keine Musik mehr die bei der Gema gelistet ist zu konsumieren. Das bedeutet: Kein Kauf von Musiktiteln, keine Abstimmung in Radiosendungen zu Gunsten GEMA registrierter Titel usw. Künstler sollen sich eine andere Verwertungsgesellschaft suchen, die nicht von den Konsumenten wegen ihrer Gier geächtet wird. Wenn wir es schaffen das diese Nachricht sich im großen Stil verbreitet, werden sich die Künstler überlegen ob es Sinn macht sich dort weiterhin zu registrieren. Zudem weis ich das die GEMA selbst von den Künstlern gehasst wird da in der obersten Führungsspitze nur Leute aus dem Klassikbereich sitzen. Deshaln erhält z.B. erhält ein Komponist im Bereich der klassischen Musik höhere Tantiemen (% gemessen an den Aufführungen) von der GEMA wie jemand der kommerzielle Musik produziert. Alle Künstler registrieren sich dort da es keine Alternative gibt. Wenn diese Nachricht sich im großen Stil verbreitet bin ich sicher das es einen Konkurrenten zur GEMA geben wird und wir in Zukunft wieder gern unseren Beitrag zum Erhalt der Kunst schaffenden zahlen werden da er angemessen ist."Let´s stay together"

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?