27.07.12 14:41 Uhr
 974
 

Pakistan: Live-Konvertierung im Fernsehen erregt Gemüter religiöser Minderheiten

Ein pakistanischer Hindu konvertierte während des Ramadan zum Islam und zwar live im Fernsehen. Die Live-Konvertierung war in einer Talkshow während der Prime-Time zu sehen. Die Konvertierung erntete viel Kritik von Gruppierungen religiöser Minderheiten.

Der 20-jährige Sunil wurde bei der Konvertierung von einem Geistlichen begleitet. Das Studio-Publikum gratulierte ihm und rief Sunil Anregungen für seinen neuen muslimischen Namen zu. Er entschied sich für den Namen Mohammad Abdullah, den ihm die Mehrheit des Publikums zugerufen hatte.

Am Tag danach war in den Zeitungen Kritik zu lesen. Mit der Live-Konvertierung, die anschließenden Glückwünsche und die Weise, wie die Konvertierung einstimmig begrüßt wurde, würde man zeigen, dass religiöse Minderheiten in Pakistan nicht den gleichen Status wie der Islam haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Fernsehen, Pakistan, Live, Konvertierung
Quelle: www.rnw.nl

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.07.2012 15:12 Uhr von DickTracy
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Komisch: würde man zeigen, dass religiöse Minderheiten in Pakistan nicht den gleichen Status wie der Islam haben.

tauscht mal bestimmte wörter aus....

kwt
Kommentar ansehen
27.07.2012 16:11 Uhr von JensGibolde
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
bei der wahl des namens: hat er sich ja reichlich mühe gegeben! einzigartig!
Kommentar ansehen
27.07.2012 16:18 Uhr von Maverick Zero
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Neuer Name: Darf man denn den alten nicht behalten oder wie?
Kommentar ansehen
28.07.2012 10:37 Uhr von irykinguri
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ohne worte: "...die anschließenden Glückwünsche und die Weise, wie die Konvertierung einstimmig begrüßt wurde, würde man zeigen, dass religiöse Minderheiten in [......] nicht den gleichen Status wie [..........] haben"


als ob man hier nicht das gleiche von uns christen sagen kann....
ja ja der islam gehört nicht zu doitschland.... das christentum aber noch weniger da es den leuten aufgezwungen wurde und auch heute ist jeder gebürtige christ es nur dank der erbsünde.
tauft ihn schnell, bevor er selber reden, denken und entscheiden kann...
der islam hingegen verbreitet sich "freiwillig"
geburtenrate:
christen -
muslime +

religion ist so verachtenswert

@ maverick zero
bestimmt kann man den behalten, kommt nur doof, wenn man als muslim heinz heisst. eigentlich nicht nur diese leute wollen ja ihre einstellung unbedingt nach aussen jedem mitteilen. ein mohammed kommt mir allah-fürchtiger vor wie ein heinz und die leute wollen ja unbedingt wie faschos ihre meinung verbreiten und da ist der passende name schon fast pflicht. oder würdest du dich von einem franz zum sunniten"tum" überreden lassen^^

[so, jetzt wird erstmal das christentum abgeschafft, danach gehts an die anderen religionen....]


Es sind nicht die Gottlosen, es sind die Frommen seiner Zeit gewesen, die Christus ans Kreuz schlugen.

Hexenverbrennungen. Kreuzzüge. Inquisitionen.
Wir wissen wie man feiert.
-Ihre Kirche-

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?