27.07.12 12:29 Uhr
 2.166
 

Gomaringen: Siebenjährige verlegt sich die Sommerferien - Polizeieinsatz ausgelöst

In Gomaringen (Kreis Tübingen, Baden-Württemberg) hat das Fehlen einer siebenjährigen Schülerin der Schloss-Schule unerwartete Konsequenzen nach sich gezogen - und einen Polizeieinsatz ausgelöst. Am Mittwochmorgen war das Kind nicht in der Schule erschienen.

Die Familie des Kindes hatte die Sommerferien für eigenmächtig um ein paar Tage nach vorne verschoben. Das Mädchen befand sich darum gerade auf dem Weg zum Stuttgarter Flughafen. Der Rektor der Schule sah in dieser Verlegung der Sommerferien offenbar einen Mangel an Disziplin.

Er informierte umgehend die Polizei, wie der "Reutlinger General-Anzeiger" am heutigen Freitag berichtete. Die Beamten rückten zwar an, ließen das Mädchen allerdings gemeinsam mit seiner großen Schwester in den Flieger steigen, der die beiden zu ihrer Großmutter nach Italien bringen sollte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Kind, Polizeieinsatz, Verlegung, Sommerferien
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Nürnberg: Knapp 50 Katzen aus Wohnung gerettet
China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.07.2012 12:42 Uhr von Leimy
 
+10 | -11
 
ANZEIGEN
Schulpflicht: Das Missachten der Schulpflicht ist allerhöchstens etwas fürs Jugend- und Ordnungsamt. Die Polizei hier einzuschalten ist absolut unnötig. Dass diese sich auchnoch darauf einlässt, ist mir ebenso schleierhaft. Haben die etwa dahinter ein Verbrechen vermutet?

Man kann im Übrigen bei der Schule einen Antrag auf Freistellung einreichen.

[ nachträglich editiert von Leimy ]
Kommentar ansehen
27.07.2012 12:44 Uhr von sooma
 
+14 | -7
 
ANZEIGEN
Die Eltern die Kosten des Einsatzes und ein Bussgeld (Verstoss gegen die Schulpflicht) zahlen lassen!

Der Rektor hat schon Recht: Hier wird dem Kind frühzeitig beigebracht, wie man sich (erfolgreich!) vor Pflichten drückt. Schade eigentlich deshalb, dass die Kinder trotzdem fliegen durften.

//@Leimy:
So einfach ist es eben nicht. Das, was die Eltern getan haben (eigenmächtig die Sommerferien verlängert), wird als Ordnungswidrigkeit geahndet. Für eine Freistellung müssen triftige Gründe vorliegen - dazu zählt der evtl. etwas günstigere Flugtermin nicht.

[ nachträglich editiert von sooma ]
Kommentar ansehen
27.07.2012 12:51 Uhr von Leimy
 
+8 | -9
 
ANZEIGEN
sooma: Richtig, Ordnungswidrigkeit --> Ordnungamt --> Brief mit Bußgeld nach Hause. Polizeieinsatz: Nein!

Wenn hier jemand den Polizeieinsatz zahlen sollte, dann entweder der Rektor, der die Polizei statt des Ordnungsamtes informiert hat, oder eben niemand.

[ nachträglich editiert von Leimy ]
Kommentar ansehen
27.07.2012 13:12 Uhr von falkz20
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
titel schwachsinn!!!!!!!!!!!!! "Siebenjährige verlegt sich die Sommerferien "

vs.

"Die Familie des Kindes hatte die Sommerferien für eigenmächtig um ein paar Tage nach vorne verschoben"


dummer klickfang, sonst nix. man denkt die kleine ist ausgebüchst oder sonst was.
Kommentar ansehen
27.07.2012 13:12 Uhr von BoscoBender
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Von so einem Rektor sollten sich andere mal eine: scheibe abschneiden...
Der kennt und kümmert sich um seine schützlinge.
Kommentar ansehen
27.07.2012 14:02 Uhr von Jolly.Roger
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Leute: Es ist die Pflicht des Rektors die Polizei einzuschalten, wenn ein Kind nicht zum unterricht erscheint und er keine "Krankmeldung" hat oder die Eltern nicht erreicht.

Dürfte wohl hier der Fall gewesen sein. Also MUSS er die Polizei einschalten, da ja auch ein Verbrechen hätte vorliegen können.

Stellt euch mal vor, das Kind wurde auf dem Schulweg von einem Perversen verschleppt und der Rektor sagt dann hinterher er habe die Polizei nicht eingeschaltet, weil er dachte die Familie wäre schon in Urlaub....!

Der Rektor hat richtig gehandelt, ob nun übertrieben oder nicht. In diesem Fall gottseidank "nur" vorgezogener Urlaub....

Das Ordnungsamt ist nur dann zuständig, wenn anzunehmen ist, dass die Eltern die Schulpflicht verletzt haben, also eine Krankmeldung vorlag. Hier wusste man wohl gar nichts über den Verbleib der Kleinen.


PS: Die Überschrift ist albern...

[ nachträglich editiert von Jolly.Roger ]
Kommentar ansehen
27.07.2012 14:05 Uhr von rolf.w
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Leimy: "... oder eben niemand."

Diesen Herrn oder diese Frau Niemand gibt es überall, kein Witz.

Wer hat im Amt die Akten liegen gelassen? Das war niemand.
Wer hat in der Werkstatt einen Kratzer in den Lack gemacht? Das war niemand.
Wer hat den Hundehaufen da liegen gelassen? Das war auch niemand.

Niemand gibt es überall, in jedem Land, jeder Stadt, jedem Dorf. Denn "niemand", das sind wir alle und auch das stimmt, denn wenn niemand es bezahlt, bezahlen wir alle.

[ nachträglich editiert von rolf.w ]
Kommentar ansehen
27.07.2012 14:20 Uhr von Paganini
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Polizeieinsatz nicht so ungewöhnlich: Wer´s noch nicht bemerkt hat, aber in den letzten Jahren wird bei Nichtbeachtung der Schul- und Anwesensheitpflicht immer rigoroser durchgegriffen.

War es früher durchaus nicht ungewöhnlich, dass die Ferien ein paar Tage vorverlegt wurden, damit z.B. günstige Urlaubsangebote wahrgenommen werden können, wird dies heutzutage in der Regel nicht mehr toleriert. Eltern drohen bei Verstößen hohe Geldstrafen.
Kommentar ansehen
27.07.2012 14:29 Uhr von JoeGame
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Leimy: Es gibt sogar zwei Gründe, warum ein Schulleiter die Polizei rufen kann und muss:

1. Notorische Schulschwänzer: Das Ordnungsamt ist nicht befugt, die Schulpflicht durchzusetzen, da es keinen Schüler zwingen kann, sein bett zu verlassen und in die Schule zu gehen. Die Polizei hingegen darf das Kind/den Jugendlichen notfalls aus dem Bett zerren, ihn zwingen, sich anzuziehen und anschließend in die Schule fahren.
Dies wird oft gemacht, wenn Bußgeldbescheide nicht wirken und Kinder dauerhaft die Schule schwänzen.

2. Ein Kind erscheint nicht in der Schule und das Sekretariat erreicht auch beim Kind daheim niemanden.
In diesem Fall MUSS unverzüglich die Polizei informiert werden, da man davon ausgehen muss, dass dem Kind auf dem Schulweg etwas passiert ist.


Warum die Polizei in diesem Fall gerufen wurde, geht weder aus News, noch aus der "Quelle" hervor, der Polizeieinsatz ist jedoch in jedem Fall gerechtfertigt.
Kommentar ansehen
27.07.2012 14:33 Uhr von azru-ino
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
ach: Keine Migrantendiskussion? Wetten, dass wenn es sich hier um einen Türkei- oder Nordafrikabeduch handeln würde, sich alle aufgeregt hätten...
Kommentar ansehen
27.07.2012 15:04 Uhr von a.maier
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ azru-ino: Beim lesen hatte ich vorausgesetzt das es sich um unsere lieben Gäste handelt. In der Klasse meines Sohnes waren die ausländischen Mitschüler meist schon 1-2 Tage vor den Ferien weg. Als Grund: günstigere Flugpreise. Das Extremste war: ein Mitschüler kam erst nach 5 Monaten zurück. Ohne Begründung!
Kommentar ansehen
27.07.2012 16:04 Uhr von rolf.w
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ZRRK: "...aber in der letzten Woche vor den Ferien macht man sowieso nur noch Mumpitz."

Du hast da sicherlich Recht, aber die Schule soll ja auch auf den weiteren Werdegang vorbereiten und dazu gehört die Wahrnehmung der schulischen Anwesenheitspflicht.
Später im Beruf/der Ausbildung kannst Du auch nicht einfach sagen "Och, heute kommt nix besonderes, bleib ich auch gleich im Bett."

Je eher man sich an Pflichten gewöhnt, desto leichter fällt deren Einhaltung.
Kommentar ansehen
27.07.2012 16:48 Uhr von Yoshi_87
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Unsinn: Die letzte Woche vor den Ferien war doch eh immer sinnlos.
wenn die Noten fest standen wurde kein Unterricht mehr gemacht.
In der Grundschule ist das ganze umso lächerlicher.
Kommentar ansehen
28.07.2012 15:47 Uhr von Petabyte-SSD
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hat die Polizei zu wenig Arbeit? Und morgen stürmt mir die SEK die Wohnung, weil ich ein Buch nicht zur Bücherei zurückgebracht habe(Gibt nen Sketch davon :)
Kommentar ansehen
28.07.2012 21:34 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: @azuo-ino:
"Keine Migrantendiskussion? Wetten, dass wenn es sich hier um einen Türkei- oder Nordafrikabeduch handeln würde, sich alle aufgeregt hätten... "

Wie? Die Schülerin wollte "zu ihrer Großmutter nach Italien" und du regst dich auf, dass es KEINE Migranten-Diskussion gibt?
Ist euch etwa langweilig, wenn es nicht um das Thema geht und helft etwas mit Provokation nach?

Interessant zu sehen, um was es euch wirklich geht....


@Petabyte-SSD:
"Hat die Polizei zu wenig Arbeit? "

Würdest du das auch schreiben, wenn der Direktor nichts gemacht hätte und das Mädchen einem Verbrechen zum Opfer gefallen wäre?
Kommentar ansehen
29.07.2012 05:48 Uhr von keakzzz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jolly.Roger: "Würdest du das auch schreiben, wenn der Direktor nichts gemacht hätte und das Mädchen einem Verbrechen zum Opfer gefallen wäre?"

was hat das auch nur im Entferntesten mit der hier vorliegenden Geschichte zu tun?

diese hat doch eher den Beigeschmack, daß der Rektor das Gefühl hatte, seine Autorität würde untergraben o.ä.

Einen derartigen Polizeieinsatz aufgrund einer solchen Lappalie auszulösen ist, wie einige hier schon zu Recht anmerkten, lächerlich.
Kommentar ansehen
29.07.2012 12:03 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@keakzzz: "diese hat doch eher den Beigeschmack, daß der Rektor das Gefühl hatte, seine Autorität würde untergraben o.ä."

Auch nur, weil du das so interpretiertst und man das Mädchen letztendlich am Flughafen aufgegriffen hat...

Woher sollte der Rektor das WISSEN?
Vermuten vielleicht, dennoch ist es seine Pflicht, wenn er NICHTS über den Verbleib eines Schülers WEIß, die Polizei zu informieren.

"Einen derartigen Polizeieinsatz aufgrund einer solchen Lappalie auszulösen ist, wie einige hier schon zu Recht anmerkten, lächerlich. "

Nochmal: Der Rektor wusste nichts über den Aufenthalt des Mädchens. Sie könnte schon auf dem Weg in die Ferien sein, könnte aber genausogut Opfer eines Verbrechens geworden sein.
Du gehst vom Endergebnis aus und behauptest dann es sei ja nur eine Lapalie gewesen. Der Rektor wusste aber nicht, wo man das Mädchen findet, auf dem Flughafen oder in einem Waldstück....ist ja nicht so, dass es sowas noch nie gegeben hätte....

Genau aus diesem Grund sollte man seine Kinder auch einfach befreien lassen oder zumindest die Schule informieren, dass sie nicht zur Schule kommen, warum auch immer.

Bei uns gilt die selbe Regel, fehlt ein Kind unentschuldigt und sind die Eltern nicht zu erreichen wird die Polizei eingeschalten. Das wird jedes Jahr aufs neue den Eltern erklärt.
Kommentar ansehen
29.07.2012 12:51 Uhr von keakzzz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Jolly: gerade die Quelle gelesen. muß meine Meinung revidieren und dir Recht geben.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?