26.07.12 18:14 Uhr
 823
 

Griechische Sparer machen ihre Bankkonten leer - Milliarden werden abgehoben

Die Griechen fürchten offenbar, dass bald der Euro-Austritt kommt. Deshalb räumen sie jetzt ihre Bankkonten. Beliefen sich die Bankkonten aller Bürger auf 163,09 Milliarden Euro sind es jetzt noch 156,20 Milliarden Euro. Das ist der niedrigste Spareinlagenstand seit 2006.

Am Vortag der Wahl am 17. Juni war der Ansturm auf die Bankkonten am heftigsten.

Die griechische Regierung bemüht sich derzeit, die Sparauflagen zu erfüllen. Die Rentenauszahlungen sollen nun auf 2.200 Euro gedeckelt werden. Auch wird über die Einführung einer Praxisgebühr nachgedacht. Allerdings soll diese erst greifen, wenn die Arztkosten jährlich 1.500 Euro übersteigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bank, Milliarden, Konto, Sparer
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit
Diskussion über Kanzlerbefähigung von Martin Schulz: Kein Abitur

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2012 18:14 Uhr von no_trespassing
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Interessant.

163,09 Mrd. Euro / 10.700.000 Griechen = 15.242 EUR reines Bargeld hat jeder im Schnitt auf dem Sparbuch, Säuglinge mitgezählt.
Manche weniger, manche mehr. Da aber in nahezu jeder Familie ein Beamter vorkommt, dürfte das relativ gleichverteilt sein.

Praxisgebühr? Kann man ja mal da unten da schauen. Und wir? Dürfen bei Zahnarzt, Facharzt, etc. immer bezahlen.

Uns werden die Konten geplündert und die machen sich dafür die Konten voll.
Kommentar ansehen
26.07.2012 18:29 Uhr von artefaktum
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Kann man denn überhaupt sein eigenes Konto plündern?
Kommentar ansehen
26.07.2012 18:32 Uhr von CoffeMaker
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
@autor du plapperst auch die Griechenhetze nach die vom wirklichen Problem ablenken soll.
Rechne die Differenz der Sparguthaben aus und teile diese durch sagen wir mal 5 Millionen. Wenn du davon ausgehst das überall Gehäter gekürzt wurden dann ist es wohl logisch das die Menschen an ihr Erspartes gehen müssen.

Unser Geld landet nicht beim einfachen Griechen sondern bei den Banken und die Banken sind so in einander verwoben das ein großer Teil auch in deutsche Banken zurückfließt. Da sitzen die die das alles angeleiert haben und dahin solltest du deinen Zirn richten.
Kommentar ansehen
26.07.2012 18:36 Uhr von no_trespassing
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker: Und du laberst die Hetze der Linken nach!

Jetzt will ich von dir mal genau erklärt wissen:
Was haben die Banken falsches gemacht? Welche Handlungen haben die Banken begangen, die ihnen jetzt vorzuwerfen sind?
Sag jetzt nicht pauschal Spekulationen. Erklär es genau.
Kommentar ansehen
26.07.2012 18:53 Uhr von CoffeMaker
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@no_trespassing das ganze System um die Geldgeschichte ist verbrecherich. Ein Staat muss sich nicht verschulden.
Nur der Staat ist eigentlich berechtigt Geld zu schöpfen. Die Geldschöpfung hat der Staat aber abgegeben und die Banken wurden zwischen geschalten. Der Staat borgt sich quasie sein eigenes Geld und zahlt darauf noch Zinsen.
Damit wird der Staat ausgepresst und mit dem geschöpften ergaunerten Geld läßt sich der Staat sein Eigentum abkaufen.
Sowas nenne ich Betrug. Wäre so wie wenn ich dir dein eigenes Geld borge und mit den Zinsen, die du mir dafür bezahlst dafür das du dir dein eigenes Geld leihst, dir dein Auto zu Dumpingpreis abkaufe bzw. deine Schulden begleichst.

Eine ganz nette Sache ja ;)

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
26.07.2012 19:00 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker: >> Ein Staat muss sich nicht verschulden.

Wenn er permanent mehr Geld ausgibt, als er einnimmt, dann schon. Selbst wenn er die Geldschöpfung hat, muss er fehlendes Geld nachdrucken, was zu Inflation führt. Das haben die Südstaaten Europas immer gemacht.

Es hatte schon seinen Sinn, dass die Zentralbanken unabhängig sind. Denn sonst könnten wir uns vom Geld auch nicht mehr viel kaufen.
Kommentar ansehen
26.07.2012 19:13 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@no_trespassing das ist richtig. Allerdings wird auch auf dem jetzigen Weg mehr Geld erzeugt und somit in Richtung Inflation gewandert nur mit dem Unterschied das die Banken wie Parasiten am Staat hängen weil die Kredite nie zurückgezahlt werden und immer mehr Zinsen auflaufen.
Es ist gehupt wie gesprungen.

Zentralbanken unabhängig, naja ich will dich mal jetzt nicht aus deinen Träumen reißen. Glaube was du möchtest.
Kommentar ansehen
26.07.2012 19:19 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker: Die Bundesbank war unabhängig.
Das war ja der Grund, warum Frankreich die DM weghaben wollte.
Kommentar ansehen
01.08.2012 12:03 Uhr von Xbatuz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich: räumt nun jeder Grieche sofern er noch etwas am Konto hat dieses auch leer.
Schließlich wissen die das sie bald aus der Eurozone geworfen werden, dann bekommen sie wieder die Drachme was den Gegenwert von gebrauchten Klopapier hat.
Kommentar ansehen
26.11.2012 18:39 Uhr von Schlauschnacker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@no_traspassing
"163,09 Mrd. Euro / 10.700.000 Griechen = 15.242 EUR reines Bargeld hat jeder im Schnitt auf dem Sparbuch, Säuglinge mitgezählt."

Statistisch hat auch jeder Deutsche 60.000 € auf dem Sparbuch und sein Anteil an den Staatsschulden beträgt 26.000 €. Nur wer von uns hier hat denn tatsächlich so viel Barvermögen? Diese Statistiken sind doch Blödsinn.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?