26.07.12 15:07 Uhr
 781
 

Standhochsprung: Dieser Sport war einmal olympisch

In den kommenden Tagen werden bei den Olympischen Spielen in London äußerst vielfältige sportliche Disziplinen angeboten - doch eine nicht: der Standhochsprung. Dabei war der vermeintliche Känguru-Sport bis 1912 eine echte olympische Disziplin.

Der Amerikaner Kevin Bania wäre wohl der absolute Favorit innerhalb dieses Wettbewerbes. Aus dem Stand wuchtet Bania seinen Körper auf einen Plattenstapel, der die stolze Höhe von 1,62 Meter verzeichnet. Die letzte Goldmedaille in dieser Disziplin ergatterte sein Landsmann Platt Adams - mit 1,63 Meter.

Den Weltrekord hält wiederum ein anderer: Ray Ewry schaffte im Jahr 1900 bei den Olympischen Spielen in Paris ganze 1,65 Meter.


WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Sport, Olympia, Stand, Höhe, Disziplin, Hochsprung
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amateurfußball: Nach Stand von 25:1 bricht Schiedsrichter Partie aus Mitleid ab
Fußball: Tunesien will Sami Khediras Bruder für Nationalmannschaft gewinnen
Ex-Skistar Nicola Spieß: "Teamkollege hat mich vergewaltigt"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2012 15:07 Uhr von Raskolnikow
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kann jedem nur die Quelle empfehlen, das Video zeigt einen wirklich beeindruckenden Sprung von Bania.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten
AfD nach Jamaika-Aus: "Merkel ist gescheitert"
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?