26.07.12 14:17 Uhr
 176
 

Österreich: Größter Fall von Datenmissbrauch mit 700.000 Betroffenen

Der Verkauf von Daten aus Exekutionsverfahren durch heimische Justizbeamte ist laut ARGE Daten der bisher größte Fall von Datenmissbrauch im öffentlichen Bereich in Österreich.

Hinweise gab es schon länger, doch erst nach einigen Jahren flog der Fall auf. 13 Justizbedienstete werden nun wegen Amtsmissbrauchs und Verletzung des Amtsgeheimnisses angeklagt.

Rund 700.000 Österreicher sollen von dem unrechtmäßigen Weiterverkauf betroffen sein, schätzt die ARGE Daten. Laut Korruptionsstaatsanwaltschaft ist kein finanzieller Schaden entstanden.


WebReporter: deereper
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Verkauf, Daten, Missbrauch, Datenschutz, Datenmissbrauch
Quelle: orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben
Russland: Mann hackt seiner Frau beide Hände ab
Pariser Flughafen: Obdachloser stiehlt aus Wechselstube 300.000 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2012 14:21 Uhr von Wompatz
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wusste garnicht das in Österreich schon so viele Menschen hingerichtet wurden sind...:-O

"Exekutionsverfahren"...komisches Wort in dem Kontext.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?