26.07.12 11:59 Uhr
 388
 

Betäubungsmittelgesetz: 28 neue synthetische Substanzen aufgenommen

Das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) wird mit einer heute in Kraft tretenden Ergänzung von einigen psychoaktiven Substanzen erneut erweitert. Es handelt sich dabei um die 26. Verordnung dieser Art. Die 28 neu aufgenommenen Substanzen umfassen unter anderem synthetische Derivate des Amphetamins und Kokains.

Außerdem sind ebenfalls synthetische Cannabinoide darunter. Wie das Bundesgesundheitsministerium am heutigen Donnerstag mitteilte, werden auch flüssige Tilidin-Arzneimittel mit schneller Wirkstofffreisetzung dem BTMG unterstellt, da diese äußerst leicht zu missbrauchen sind.

Auch dem Kernproblem der synthetischen Drogen, ihrer raschen Erneuerung und Variation, will die Bundesregierung entgegentreten. Dazu soll geprüft werden, ob mit dem Verbot höherer Stoffgruppen gleich mehrere Substanzen ausgeschaltet werden können, um "legal highs" stark zu beschränken.


WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Droge, Gesetz, Substanz, BtMG
Quelle: www.facharzt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien
Schweiz: Jusos fordern geschützte Frauenräume in Discos wegen Belästigungsfällen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2012 12:19 Uhr von Undecan0l
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Sehr gut: Jetzt muss man nur noch die natürlichen wieder von der Liste streichen...
Kommentar ansehen
26.07.2012 12:48 Uhr von Raskolnikow
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@Undecan0I: Ganz deiner Meinung!
Kommentar ansehen
26.07.2012 21:31 Uhr von FrankaFra
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Made: Weil sie es nicht wollen. Die wollen nur mitverdienen.
Kommentar ansehen
27.07.2012 11:13 Uhr von Dave2012
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Regierung hin oder her: Es ist komisch was auf unsere Welt abgeht. Jeder sollte selbst entscheiden können was er konsumiert und was nicht. Diese Vorschriften und Gesetz ..das ist doch alles fürn Arsch...Klar werden sie den Drogenhandel nie im Griff bekommen. Und noch etwas stimmt, jedes Land verdient an Drogen mit !!!!!
Kommentar ansehen
27.07.2012 18:04 Uhr von sooma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer Europa hauptsächlich mit diesen "Mischungen" geglückt, ist die Firma "Neorganics" aus Israel ("We come in peace to make you happy").

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror: Warnung vor Giftgas-Angriffe auch für Deutschland
Neue Audis für die Bayern-Kicker
Ludwigshafen: Einwohner verhindern eine Helmut-Kohl-Allee


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?