25.07.12 23:09 Uhr
 278
 

Schweizer Grenzwächter stellt 1,2 Tonnen Haschisch aus Marokko sicher

Im Rahmen einer "Frontex"-Operation ist einem Schweizer Grenzbeamten ein gewaltiger Fund gelungen. Gemeinsam mit seinem Spürhund Baikal gelang es ihm, mehr als 1,2 Tonnen Haschisch sicherzustellen. Der Fund ereignete sich in der spanischen Hafenstadt Algeciras.

Die eidgenössische Zollverwaltung berichtete erst am heutigen Mittwoch von dem Fund, der bereits vor etwa zwei Wochen, am 13. Juli, gemacht werden konnte. Die Schmuggler sollen versucht haben, das Haschisch mit einem Lastwagen an der Polizei vorbei zu schmuggeln.

Ihr Pech: Dank seiner feinen Nase schlug Baikal in der Nähe des Tanks an - wo wenig später insgesamt 1.227 Kilogramm Haschisch gefunden wurden. Der marokkanische Schmuggler wurde im Anschluss der spanischen Polizei übergeben. Die Operation "Minverva" dient der Stärkung der Schengen-Außengrenze.


WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweizer, Dealer, Haschisch, Marokko
Quelle: www.nzz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ellwangen: Gaffer, der Sterbenden filmte, bekommt nur eine Geldstrafe
Oldenburg: Krankenpfleger Niels H. wird wegen 97 weiterer Morde angeklagt
(5-jähriger Bauunternehmer Richard Lugner hat nun 27 Jahre alte Freundin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2012 07:54 Uhr von Undecan0l
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ach deswegen ist meine Lieferung noch nicht da...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Transformers" gleich neunmal für "Goldene Himbeere" nominiert
Zwangs-Rückruf bei Audi: Sind Sie betroffen?
Venedig: Restaurant will japanischen Touristen 1.110 Euro abknöpfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?