25.07.12 15:29 Uhr
 886
 

Die Bundesregierung und das Bundesverfassungsgericht - Immer wieder Veto nötig

Ob nun die Hartz-IV-Sätze, die Euro-Hilfen oder das Thema Sicherungsverwahrung. Die Bundesregierung bekommt ihre Pläne ständig vom Bundesverfassungsgericht durchkreuzt. Bereits mehrfach hat die Bundesregierung ein Veto des Gerichtes hinnehmen müssen.

Im Juli 2012 wurden vom Verfassungsgericht die Leistungen für Asylbewerber, die seit 1993 nicht mehr verändert wurden, für verfassungswidrig erklärt. Genauso im Juni 2012 die Informationen für das Parlament in Sachen Euro-Rettungsschirm.

Im Mai letzten Jahres wurden die Regelungen für die Sicherungsverwahrung von Straftätern vom Verfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt, genauso im Februar 2010 die Regelsätze für Hartz-IV-Empfänger.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundesregierung, Bundesverfassungsgericht, Sicherungsverwahrung, Veto
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD: Das sind die konkreten Wahlkampfthemen von Martin Schulz
Moskau: Proteste gegen Korruption - Oppositionspolitiker Nawalny festgenommen
Berlin-Anschlag: Landeskriminalamt warnte bereits März 2016 vor dem Attentäter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.07.2012 15:29 Uhr von Borgir
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Eine Geschichte die sich die Politik mal zu Herzen nehmen sollte. Verfassungswidrig handeln kann nicht immer einfach so hingenommen werden.
Kommentar ansehen
25.07.2012 15:39 Uhr von Phyra
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
muessten nicht eigentlich politiker die 5 mal fuer verfassungswiedrige gesetze gestimmt haben des amtes enthoben werden, da diese ja offensichtlich keinerlei ahnung von den rechtlichen grundlagen unseres staates haben?
Kommentar ansehen
25.07.2012 15:51 Uhr von Peter323
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
das Verfassungsgericht: ist im bestenfall ein Dorn im Auge der Regierung und den Politikern, wirklich machen können die nix.

Das Wahlrecht z.B. ist schon vor etlichen Jahren für Verfassungswidrig erklärt worden und trotzdem interessierts keinen Politiker und es wird fleißig weitergemacht wie immer.

Wir brauchen endlich ne direkte Demokratie
Kommentar ansehen
25.07.2012 16:59 Uhr von ROBKAYE
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Da zeigt sich dass Gesetze nur noch zum Wohle von Industrie und Finanzoligarchie gemacht werden (und sogar das Gesetze verfassen überlassen unsere "Volksvertreter" in letzter Zeit immer mehr den Lobbygruppen)...

...und wenn ihr den folgenden Beitrag seht, wie Schäuble mit Ackermann gemeinsam ins Bettchen gehüpft ist, als die Finanzkrise los ging, fällt euch garantiert nichts mehr ein.. der Mann und alle anderen Politiker-Marionetten müssten eigentlich direkt in den Knast:

http://www.wdr.de/...

Und nach dem Beitrag solltet ihr in euch gehen und euch fragen, ob das was gerade "Eurorettung" und "ESM" heißt wirklich zur Rettung einzelner Länder geschieht, oder eher zur Rettung der Verbrechersyndikate, die sich "Finanzinstitute" schimpfen! Dieses miese Pack!
Kommentar ansehen
25.07.2012 17:54 Uhr von T¡ppfehler
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Heute bin ich über wieder diese Dinge gestolpert, die ich schon oft gelesen habe.
-----------------
17.07.1990 – Paris : Streichung des Art. 23 und damit des gesamten Grundgesetzes
17.07.1990 – Paris : Streichung der Verfassung der damaligen DDR
03.10.1990 – Wiedervereinigung und Beitritt der neuen Länder zum bereits
gestrichenen Grundgesetz
14.10.1990 – Gründung der neuen Länder, die ungegründet, so zu sagen ohne
vorhanden zu sein, am 03.10.1990 dem nicht mehr vorhandenen Grundgesetz
beigetreten sind.
---------------
Damit dürfte sich das Thema Verfassungsgericht sowieso erübrigt haben. Wo keine Verfassung, da auch kein Verfassungsgericht. Die Politiker können es einfach ignorieren.

Den Link schreibe ich hier lieber nicht hin, vermutlich ist er unseriös.
Ich bin aber über diese scheinbar seriöse Seite direkt dort hingekommen:
http://www.news.de/...

Leider wird auch auf dieser Seite nicht darauf eingegangen, wie die Rechtslage momentan wirklich ist.

Vielleicht kennt sich hier ja jemand in diesen Angelegenheiten aus.
Kommentar ansehen