25.07.12 11:48 Uhr
 346
 

Londoner Hotels: Olympia-Abzocke funktioniert nicht - Zimmer-Nachfrage gering

Londoner Hoteliers hatten auf das Geschäft ihres Lebens gehofft und zu Olympia die Zimmerpreise bis zu 300 Prozent erhöht.

Doch die versuchte Abzocke funktioniert nicht, die Nachfrage nach Zimmern ist gering und nun fallen die Preise wieder.

London ist im Sommer eigentlich voller Touristen, doch Olympia verschreckt die Reisenden eher: "Durch den Hype um die Spiele ist bei Touristen der Eindruck entstanden, dass London teuer und chaotisch sein wird", so ein Tourismus-Veranstalter: "Das verdirbt ihnen die Lust."


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: London, Olympia, Abzocke, Nachfrage, Zimmer
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jährige Amerikanerin versteigert Jungfräulichkeit für 2,5 Millionen Euro
Studie: Deutschland laut Index beliebtestes Land der Welt
Hamburg will "Schwer-in-Ordnung-Ausweis" statt Behindertenausweis akzeptieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.07.2012 12:47 Uhr von Seb916
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Völlig richtig Man muss ja nicht jede Preiserhöhung mitmachen :-)
Kommentar ansehen
25.07.2012 22:25 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar: Die Hotels sind in London ohnehin nicht günstig. Je nach Lage muss man 100-150 Pfund, teilweise auch mehr für ein vernünftiges Hotel einkalkulieren. Dann noch drei Mal so viel? Klar, wer kann vermeidet das.
London ist aber übrigens nicht die einzige Stadt, in der so etwas versucht wird. In Frankfurt, München oder Berlin sind die Hotels auch locker mal drei Mal so teuer wie sonst, weil irgendeine Messe oder sonst was besonderes ist.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?