25.07.12 10:13 Uhr
 859
 

Augsburg: Frau will Molotowcocktail in Bank werfen, weil sie frustriert ist

Stadtbergen, Kreis Augsburg: Am letzten Montag wollte eine Frau ihre Wut scheinbar an einer Bank auslassen. Erst versuchte sie mit einem Stein die Scheibe einzuwerfen, was ihr aber nicht auf Anhieb gelang. Als dann die Scheibe beim zweiten Anlauf zu Bruch ging, wollte sie einen Brandsatz durchwerfen.

Auch das klappte nicht, da sie den selbstgebastelten Molotowcocktail nicht zum Brennen bekam. Das nächste Objekt ihrer Wut wurde daher ein Roller auf dem Parkplatz der Bankfiliale, den sie ebenfalls anzünden wollte. Auch das misslang ihr - das Feuer konnte durch einen Angestellten gelöscht werden.

Er zückte einen Feuerlöscher, so dass kein weiterer Schaden entstand. Inzwischen war auch die Polizei eingetroffen und nahm die 43-jährige Randaliererin fest. Warum das Ganze so eskaliert ist, wusste sie auch nicht genau, sie sei frustriert und auch eine Entscheidung der Bank habe sie geärgert.


WebReporter: .clematis.
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Polizei, Bank, Molotowcocktail, Augaburg
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Police Academy"-Regisseur Hugh Wilson im Alter von 74 Jahren verstorben
Dresden: "Gruppe Freital" als terroristische Vereinigung eingestuft
Bamberg: Flüchtlinge wollen Forderungen durch Demo untermauern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.07.2012 12:42 Uhr von Devils_Eye
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Diese News ist ja völlig grottig geschrieben. Hier fehlen der Zusammenhang und auch total wirr. Was fürn Checker hat die durchgelassen?
Kommentar ansehen
25.07.2012 12:42 Uhr von dragoneye
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Die Propaganda zahlt sich langsam aus. Offenbar wird langsam Hass und Gewalt gegen Minderheiten gesellschaftlich akzeptiert dank medialer Hetze.

Linke, die Banken und Kapital für die Probleme der Welt verantwortlch machen sind kein Deut besser wie Nazis, die für die selben Probleme Juden (Geldverleiher) verantwortlich machen.

Wir leben hier immer noch in einem Rechtstaat und wären dort wirklich Verbrecher in der Bank, würden diese im Gefängnis sitzen. Das wird jetzt für den einen oder anderen Gehirngewaschenen wahrscheinlich was neues sein.
Kommentar ansehen
25.07.2012 12:50 Uhr von a.maier
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
nicht die: Bankfiliale. Die Bankzentrale wäre das richtige Ziel gewesen . Und dort auch nur 1-2 Etagen.!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein
Netzagentur: Internetanschlüsse viel langsamer als von Anbietern behauptet
Einlass nur für Frauen bei kommender K.I.Z.-Tour


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?