24.07.12 20:25 Uhr
 536
 

Dresden: Findige Geschäftsidee - Jung-Unternehmer ist erster Bier-Bote der Stadt

Ein junger Mann (25) kam nun auf eine findige Geschäftsidee. Er wird der erste Bier-Bote der Stadt Dresden. Im Prinzip das gleiche wie ein Pizzalieferdienst aber anstatt Pizza gibt es Bier.

"Ich selbst habe mich auf die Idee gebracht. Denn ich arbeite oft sehr lange bis in die Nacht. Wo bekommt man dann aber noch spontan ein Bier her?", so der Jung-Unternehmer.

Sollte das Konzept aufgehen, möchte er das System auf ganz Sachsen ausweiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3Pac
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Stadt, Dresden, Sachsen, Bier, Unternehmer
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2012 20:38 Uhr von Exilant33
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Nichts gegen seine Idee, aber findig ist Sie nicht und schon gar nicht neu, nennt sich Getränkelieferservice und gibbet in jeder größeren Stadt!
Kommentar ansehen
24.07.2012 21:07 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Klappt wahrscheinlich nicht das haben bei uns in Stuttgart zwei Arbeitslose (aus meinem Bekanntenkreis) auch gemacht. Sie hatten einen kleinen Laden gemietet und eine Hotline für schnellen Service - auch in der Nacht.
Das Problem daran: Die Benzinkosten beim Ausfahren fressen die Einnahmen auf - denn die Leute bestellen oft nur 4 Bier. Sie bekommen beim Einlauf auch sehr schlechte Einkaufspreise und müssen dann ihr Bier teuer verkaufen. Und an der Tankstelle gibt es auch überall kühles Bier.
Unsere Jungs haben nach 3 Monaten wieder aufgegeben. Mehr als 20 Euro haben sie am Tag nicht verdient.

[ nachträglich editiert von ThomasHambrecht ]
Kommentar ansehen
24.07.2012 21:22 Uhr von spliff.Richards
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Exilant: Nicht nur in jeder größeren Stadt, auch auf kleinen Dörfern. Bin in nem kleinen 5000 seelen Kaff aufgewachsen ... da gibt es den schon solang ich mich erinnern kann.
Ich selbst hatte auch schon eine ähnliche Idee. Hab mit 14 Jahren Zeitungen ausgetragen, da kam mir Idee den älteren Leuten beim einkaufen zu helfen. Hat auch ganz gut geklappt. Ich hatte ca. 10 Häuser auf meiner Route wo die Bewohner das gerne angenommen haben. Hab denen dann für 5 Mark nen Kasten Bier auf dem Rad nach Hause geschleppt. Dank jugendlichem Leichtsinn und mangels Führerschein hab ich das aber zusammen mit dem Zeitungsaustragen eingestellt.

WO BLEIBT MEINE BILD NEWS? :D

Edit: Ich streiche den jugendlichen Leichtsinn und ersetze das ganze durch jugendlichen Scharfsinn, aus Gründen die ThomasHambrecht genannt hat ^^

[ nachträglich editiert von spliff.Richards ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?