24.07.12 12:59 Uhr
 341
 

Alternativloses Europa ade? - François Hollande stellt sein 60-Punkteprogramm vor

Während Europa unter dem Spardiktat Brüssels und Berlins immer tiefer in die Krise gerät, geht Frankreichs Präsident François Hollande einen anderen Weg und zeigt eine mögliche Alternative zur herrschenden Politik auf. Der Sozialist bricht dabei mit den wirtschaftsliberalen Regierungen Europas.

Hollandes 60-Punkteprogramm steht im Zeichen der Gerechtigkeit. Dazu sollen Gehaltsobergrenzen und Lohnuntergrenzen eingeführt werden. Firmen mit älteren Arbeitnehmern und Berufseinsteigern werden steuerlich belohnt und jene mit Gewinnen werden Entlassungen von Arbeitnehmern verboten.

Weiterhin sollen Schüler bald von mehr Lehrern unterrichtet, die Grundrente und der Mindestlohn erhöht werden. Vorstandschefs von Staatsunternehmen sollen maximal das 20-fache des Mindestlohns verdienen. Hat Hollande mit seinen Reformen Erfolg, so kann dies auch ein Signal für Europa sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Europa, Programm, François Hollande
Quelle: www.freitag.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: François Hollande verzichtet auf zweite Amtszeit als Präsident
Ahnenforschung: Hillary Clinton mit François Hollande verwandt
Frankreichs Präsident François Hollande: Buch mit Geständnissen erschienen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2012 12:59 Uhr von sicness66
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Ein sehr ambitioniertes Programm, dass viel Angriffsfläche für die herrschende Meinung bietet. Man muss nicht mit allen Ideen übereinstimmen, doch ist angesichts "alternativloser" deutscher Europapolitik ein anderer Weg, der nicht nur den kleinen Mann den Hals abschnürt, eine Wohltat für Europa.
Kommentar ansehen
24.07.2012 13:24 Uhr von Wompatz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Also würde sowas durchgehen....Politiker und Lobbyisten wissen doch seht eh und je den Fortschritt der Allgemeinheut aufzuhalten, natürlich zu gunsten Ihrer eigenen Brieftaschenumfänge.......
Kommentar ansehen
24.07.2012 15:32 Uhr von ghostinside
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Butzelmann: C-Wirtschaft ? Immerhin die zweitgrößte Wirtschaftskraft der EU. Und wieso wird eigentlich ständig gefragt, woher linke Politiker ihr Geld herbekommen, wenn sie etwas für das Volk tun wollen, obwohl sie es doch immer erläutern? Das ist irgendwie so ein Beissreflex, hab ich das Gefühl.

Sie nehmen es von den Reichen (steht auch in der Quelle). Aber das klingt eben bei den meisten unsozial, wenn man eine kleine Gruppe Vermögender heute so stark belasten muss, dass sie sich morgen nur noch 10 Ferraris anstatt 11 leisten können...
Kommentar ansehen
24.07.2012 19:12 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Fast so als würden wir die Linke wählen: Die Ideen sind sicher gut und edelmütig, aber selbst wenn sich der Fokus von Kapital auf Sozial wenden würde, könnte sie immer noch keiner bezahlen.

Hollande hat bereits mit der Rentengeschichte bewiesen, dass er keine Skrupel hat, Frankreichs langfristige wirtschaftliche Zukunft für seine kurzfristigen Zukunftsideale auf´s Spiel zu setzen.

Seine Ideen und sein Idealismus sind großartig, sein Zeitplan ist nur leider absolut realitätsfremd.


Und was hat das eigentlich mit Europa zu tun?

[ nachträglich editiert von shadow# ]
Kommentar ansehen
24.07.2012 22:37 Uhr von sicness66
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Shadow: Europa deshalb weil Hollande eine Alternative anbietet zur Lösung innerstaatlichen Krise und damit völlig konträr zur Merkelschen Europapolitik läuft.
Kommentar ansehen
27.07.2012 19:38 Uhr von Ich_denke_erst
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hollande hat sicher ehrenwerte Vorstellungen: ist aber meiner Meinung nach ein Vollpfosten.
Das was er sich vorstellt lässt sich in keinster Weise fi