24.07.12 11:52 Uhr
 363
 

Pädophilen-Opfer tritt in Hungerstreik: Protest gegen Verjährung von Straftaten

Norbert Denef wurde als Kind von zwei Pädophilen missbraucht, doch erst im Alter wagte er es, die beiden anzuzeigen.

Doch dann war es zu spät, die Straftaten sind längst verjährt. Um gegen die Verjährung von sexuellem Missbrauch zu protestieren, griff der 63-Jährige zu einem drastischen Mittel und ging in Hungerstreik.

Seine Peiniger waren Mitglieder der katholischen Kirche und er will mit seinem Protest Druck auf die Politik ausüben. "Ich will niemanden erpressen. Ich werde mir selbst keinen Schaden zufügen. Aber mit diesem Kampf kann ich nicht aufhören", so der Mann, der bald entkräftet seinen Streik beenden muss.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opfer, Protest, Sexueller Missbrauch, Hungerstreik, Verjährung
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Sexueller Missbrauch an Minderjährigen in Flüchtlingslager
Mann missbraucht Elfjährigen im Supermarkt sexuell
Offenbach: Sexueller Missbrauch einer Frau? - Fahndungsfoto veröffentlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2012 12:58 Uhr von Koloss
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
die Verjährungsfrist: beträgt heute 10 Jahre ab Volljährigkeit des Opfers. Das ist eine lange Zeit, um die Tat zur Anzeige zu bringen. Für eine Abschaffung der Verjährungsfristen ist also kein Bedarf. Im Übrigen ist es kein sexueller Missbrauch von Kindern, wenn der Herr mit 16 Jahren Geschlechtsverkehr hatte. Desweiteren hat er eine stolze Summe von 40.000€ als Entschädigung erhalten, obwohl ihm diese nicht einmal rechtlich gesehen zustand. Alles Dinge, die zwar in der Quelle, nicht aber in der "news" stehen.
Kommentar ansehen
24.07.2012 15:05 Uhr von Fillip
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ Koloss: Und noch was Koloss, du schreibst:
" Die Verjährungsfrist beträgt heute 10 Jahre ab Volljährigkeit des Opfers. Das ist eine lange Zeit, um die Tat zur Anzeige zu bringen. Für eine Abschaffung der Verjährungsfristen ist also kein Bedarf."
Wenn du dich ein bischen mit der Sache beschäftigt hättest, wüsstest du, dass viele Menschen jahrzehnte brauchen,um über ihre sexuelle Misshandlung sprechen zu können. Viele Menschen verdrängen das bis ins Alter und leiden ihr Leben lang unter den Spätfolgen.Viele Menschen brauche 30 - 40 Jahre um das erste Mal überhaupt aussprechen zu können: ich wurde sexuell missbraucht.
Für viele Menschen reichen eben nicht 10 Jahre nach dem 18. Lebensjahr.
http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
24.07.2012 23:54 Uhr von Golan
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Mal ´ne Frage Stört es eigendlich niemanden, dass die kinderfickenden katholische Priester meisstens nicht bestraft oder therapiert werden, sondern einfach in eine neue Gemeinde voller "Frischfleisch" versetzt werden?

Ich habe von diesen Versetzungen schon so oft gelesen und irgendwie scheint es nie jemanden zu stören. Wenn jemand einem überführten Kinderschänder so einen Freibrief zum weitermachen überreicht ist das doch der Gipfel der Perversität. Warum habe ich noch nie gelesen dass dieser Abschaum für sowas verurteilt wurde?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Sexueller Missbrauch an Minderjährigen in Flüchtlingslager
Mann missbraucht Elfjährigen im Supermarkt sexuell
Offenbach: Sexueller Missbrauch einer Frau? - Fahndungsfoto veröffentlicht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?