23.07.12 23:33 Uhr
 163
 

Berlin: "Das koloniale Auge" zeigt Inder-Porträts aus der Kolonialzeit

Am vergangenen Freitag eröffnete im Museum für Fotografie in Berlin die Ausstellung "Das koloniale Auge".

Bei der Ausstellung geht es um Indien in der Kolonialzeit. Diesbezüglich werden frühe Porträtfotos gezeigt. Insgesamt sind es rund 300 an der Zahl.

Sie sollen auf das damalige Leben der Inder Einblick geben und den Besuchern die Gebräuche des Adels und das Leben von Asketen näher bringen. Die Ausstellung läuft noch bis zum 21. Oktober.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Auge, Inder
Quelle: www.monopol-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Zeiten populistischer Unflat auf der Suche nach dem zivilisierten Gentleman
"Exorzist"-Autor William Peter Blatty gestorben
Hamburg: Erstes Konzert in der Elbphilharmonie geglückt