23.07.12 14:30 Uhr
 127
 

Gesundheitsstudien: Häufig mehr Vermutungen als Fakten

Jeder kennt Meldungen, in denen es heißt, Lebensmittel X schütze vor Krankheit Y, Lebensmittel A verhindere Krankheit B und so weiter. Tatsächlich sind laut "Spiegel Online" viele dieser Vermutungen aber nicht wissenschaftlich bewiesen.

Zurückzuführen sei dieser Umstand auf die Methodik hinter den betreffenden Studien. So würden die im Ein- und Ausschlussprinzip zu Grunde gelegten Gruppen eine zu hohe Homogenität aufweisen. Das Resultat seien aber nicht aussagekräftige Ergebnisse.

Eine Änderung der Vorangehensweise aber scheitere oftmals an dem Widerstand aller Beteiligten. So kommt es, dass im Endeffekt viele vermeintliche Forschungsergebnisse faktisch nicht überprüft sind.


WebReporter: keakzzz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Forschung, Beweis, Überprüfung, Vermutung, Resultat
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach
Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai
Psychologie: Wer abends eine To-Do-Liste erstellt, schläft besser

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.07.2012 14:30 Uhr von keakzzz
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das hat so ein bißchen was von Gleichschaltung. Weil Ärzte, Forscher und Patienten gerne Ergebnisse sehen wollen, werden einfach welche produziert. Das ein höherer Realitätsgehalt evtl. vorteilhafter wäre, scheint keinem der Beteiligten einzuleuchten.
Kommentar ansehen
23.07.2012 18:55 Uhr von mayan999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja. das liegt: an dem umstand, dass viele nahrungsmittelproduzenten den pharmalobbyisten in den arsch kriechen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst Franziskus schämt und entschuldigt sich für Missbrauchsfälle in der Kirche
Städtetag-Präsident: Unsere Städte müssen bunter werden
Mittels Google-App kann man seinen "Doppelgänger" auf Kunstwerken finden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?